ÖMS- das waren die Spiele am vergangenen Wochenende

Tolle Spiele am Wochenende

Spannende Spiele und teils knappe Ergebnisse und auch Kantersiege, alles, was das ÖMS Wochenende zu bieten hat, haben wir mit den Berichten der Vereine wie immer für euch zusammengefasst.


WU16

Basket Flames - U. Döbling  64:59  
(16:7;33:29;)

Am Sonntag, den 26.11.2017, fand das ÖMS-Spiel der Basket Flames gegen die motivierte Mannschaft der Döblinger in der Mollardgasse statt. Die ersten Minuten verlaufen für beide Mannschaften sehr nervös und ausgeglichen, doch danach findet die Heimmannschaft besser ins Spiel und können mit einer Führung von 16:7 in die Viertelpause gehen. Im 2.Viertel können sich die Gäste, vor allem durch Schönthaler’s 3er von ihrer stärkeren Seite zeigen und brechen damit den Spielfluss der Flames. Das 2.Viertel könnten sie damit für sich entscheiden und mit einem Stand von 33:29 geht es in die Halbzeitpause. Das 3.Viertel gewinnen die Flames mit +2. Die motivierte Gastmannschaft hört nicht auf zu kämpfen, doch leider hat dies für den Sieg gegen die Basket Flames nicht gereicht.

Basket Flames: Vukicevic A. 19, Winkler S. 14, Pema A. 12, Schaber A. 12, Khamis S. 7, Khamis L., Schreiner A., Stevic S., Morelli O., Unger N., Meimberg M., Hackel M.

Union Döbling: Schönthaler L. 17, Amler F. 9, Heiss V. 9, Popp L. 9, Knispel T. 8, Dreger S. 7, Gusic I., Schmidt J., Brunner K.


BBC Young Devils Linz AG - UBI Graz  64:44 (20:14;34:23;46:27)

Das Kellerduell am heutigen Tag hätte laut Papierform ein spannendes Spiel mit leichten Vorteilen für die Grazerinnen werden sollen. Da bei Graz aber Foxhall verletzungsbedingt ausfiel, waren erstmals in dieser Saison die Linzerinnen in der Favoritenrolle. Der BBC Linz spielte im ersten Viertel äußerst konzentriert und konnte einen kleinen Vorsprung herausholen. Leider verletzte sich Mitte des zweiten Viertels Hochstrasser, die bis zu diesem Zeitpunkt bereits acht Punkte (davon zwei Dreier) erzielen konnte. Von diesem Schock konnte sich die Mannschaft aus der Steiermark nicht mehr erholen, und somit konnte der BBC Linz den ersten Sieg bei den ÖMS heimspielen. Gratulation an die Linzerinnen und gute Besserung an Frau Hochstrasser.
Linz:
Mendl 24, Alborova 17, Anitei 6, Weiblod 6, Schmid 5, Kienesberger 2, Plank 2, Tomic 2.

Graz:
Meyer 17, Cooke 8, Hochstrasser 8, Eigner 4, Stangl 4, Mühlögger 2, Petio 1. 


WAT 3 Capricorns - DBK Steyrer Junghexen 66:39 (19:11;14:6;17:18;16:4)

Die Capricorns befinden sich weiterhin im Aufwärtstrend und zeigen gegen die jungen Steyrerinnen eine starke Team-Leistung. Besonders in der ersten Halbzeit spielen die Capricorns schnell, bewegen den Ball gut und kommen dadurch zu vielen guten Wurfchancen.
Halbzeitstand: 33:17
Im dritten Viertel schwindet bei den Wienerinnen die Konzentration und sie lassen einfache Körbe der Gegnerinnen zu. Einige Eigenfehler und die schwache Phase in der Defense führen dazu, dass Steyr dieses Viertel für sich entscheiden kann. Das letzte Viertel gehört wieder ganz den Capricorns. Sie lassen im letzten Viertel nur noch 4 Punkte zu und holen sich verdient den fünften ÖMS-Sieg.

Scorer Capricorns: Kluger C. 15, Nindl S. 14, Schuch S. 14, Danczul S. 13, Heigl N. 4,  Buzu S. 2, Pauli V. 2., Alben M. 2

Scorer DBK Steyrer Junghexen: Mayrhofer V. 12, Talas G. 5, Spanring M. 5, Haussteiner J. 4, Celic R. 4, Gritsch B. 4, Munk N. 3, Alisic Am. 2


 

Vienna D.C. Timberwolves - Oberwart Gunners 51:73 (9:21;12:16;15:25;14:11)

Das Spiel beginnt ausgeglichen, ehe die Burgenländerinnen das Tempo etwas erhöhen und die damit komplett überforderten Wölfe förmlich überrennen. Im zweiten Viertel können sich die Gastgeberinnen erst kurz vor der Halbzeit wieder etwas fangen, die Gunners nutzten bis dahin die Verschlafenheit der Wolves aber ideal aus und können so mit einer komfortablen Führung in die Pause gehen. Nach Seitenwechsel nimmt das Spiel auf beiden Seiten an Tempo zu. Die Wölfe können zwar die Penetrations der Gunners nun besser verteidigen, doch die jungen Mädels aus dem Burgenland treffen auch aus der Distanz hochprozentig und so können sie ihren Vorsprung auch im dritten Viertel kontinuierlich ausbauen.

Im letzten Viertel können die Wölfinnen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, zu mehr reicht es aber leider nicht mehr. Somit können die Gunners einen hochverdienten Sieg mit nach Hause nehmen!

Scorer Wolves: Baydanov 22; Trailovic 18; Santos 4; Coric, Heinz und Kokorovic je 2; Grbic 1; Fischer, Bojkic;

Scorer Gunners: Horvath C. und Horvath N. je 18; Grasmuk 15; Dragosits 14; Sanseovic 8; Kovaschitz, Faszl, Somorai, Nierer, Duchon, Karlicek




MU16

Jennersdorf - Oberwart Gunners  50:89 
(13:25;29:45;46:72)

Die Gunners starten gut in das Spiel und führen nach 4 Minuten mit 10:2. Die Blackbirds, angeführt von Mate Horvath, können aber auf 13:16 verkürzen. Die Gunners spielen jetzt wieder Druckvoller und kommen zu vielen einfachen Fast-Break Punkten und legen bis zur Viertelpause einen 9:0 Lauf aufs Parkett. Viertelstand 13:25 für Oberwart.

Oberwart bleibt weiterhin das bessere Team und nutzt ihre physische Überlegenheit immer wieder geschickt aus. Die Blackbirds kämpfen tapfer weiter und es geht mit 29:45 in die Kabinen.

Im 3. Viertel setzt sich Oberwart immer weiter ab und es geht mit 46:72 in das letzte Viertel. Blackbirds Top-Scorer Mate Horvath scheidet leider Verletzt aus und die Gunners gewinnen das letzte Viertel klar mit 17:4. Oberwart gewinnt am Ende souverän und verdient mit 89:50.

Werfer Jennersdorf: Horvath M. 35; Ratkai B. 10; Stanec A. 2; Fandler E. 2; Schott J. 1; Granitz Ph.; Kopcsandy T.; Brandtner S. und Koncer D.

Werfer Oberwart: Blazevic S. 22; Marschall J. 12; Tanczos D. 11; Abou-Ahmed M. 9; Jankovits J. 8; Popovic M. 8; Cortie S. 7; Reiterer S. 5; Horn R. 4; Brindlinger F. 2; Nierer L.

 

UBC St. Pölten - LZ Vorarlberg 97:53  (28:10;56:22;81:38)

Der UBC St. Pölten startet mit sehr viel Energie in dieses Spiel, schon nach 90 Sekunden steht es 7:0. Dann findet auch das LZ Vorarlberg in dieses Spiel, können ein paar Mal scoren, nach 4 gespielten Minuten steht es 12:7. Die nächsten sechs Minuten gehören dann aber wieder dem UBC, mit einem 16:2 Run können wir uns bis zum Viertelende erstmals deutlich absetzen.

Durch viel Druck in der Defense, schönen Fastbreaks und guter Trefferquote von Downtown (insgesamt 11 getroffene 3er im Spiel) ändert sich im zweiten Abschnitt nichts am Spielverlauf, die St. Pöltner gehen mit einer 56:22 Führung in die Kabine.

Im dritten Viertel bleibt die Offense des UBC trotz vieler Wechsel flüssig, doch auch das LZ Vorarlberg zeigt viele schöne Aktionen, kann 16 Punkte scoren und somit geht es mit 81:38 in die letzten zehn Minuten.

Dort sind zuerst wieder die St. Pöltner am Zug, doch wie schon das gesamte Spiel geben die Gäste nie auf, kämpfen beherzt an beiden Enden des Courts und belohnen sich am Ende noch mit einem 7:0 Run. Am verdienten 97:53 Erfolg des UBC St. Pölten ändert dies natürlich nichts mehr.

Für den UBC St. Pölten spielten: Angerbauer F. (32/ 3 Dreier), Harms D. (27 / 5 Dreier), Ziegler V. (12/ 2 Dreier), Hirsch M. (11), Hintenaus S. (9), Obradovic M. (3/ 1 Dreier), Steidl P.(2), Hussain J.(1), Rentmeister K., Schütz M., Zumberi E.

Für das LZ Vorarlberg spielten: Schelling R. (15/ 2 Dreier), Penker J. (9), Ayodeji O. (8), Jovicic S. (7), Dionela E. (7/ 1 Dreier), Karczmarzyk M. (6), Pitscheider P. (1), Ates M., Brunnhofer P., Gmeiner L.

 



UBSC Juniors - Basket Flames 
87:66 (20:19;2:12;17:20;22:15)

Die Juniors starteten inferior in diese Begegnung und ihnen gelang lediglich 1 Punkt bis zur Hälfte des 1.Viertels.
Doch dann wachten sie endlich auf und spielten vorallem in der Offense konzentrierter.
Im zweiten Viertel wurde das Presssing wesentlich besser und die Flames konnten weder L. Drozdovsky noch R. Bumbieris halten, sodaß die Grazer mit plus 17 in die Kabinen gingen.
Der dritte Abschnitt gehörte den Gästen, die nie aufgaben und mit vielen einfachen Punkten wieder ein wenig herankamen, da die Juniors zu lässig agierten.
Im letzten Viertel rotierten beide Coaches den gesamten Kader – dies hatte aber auf den Endstand und verdienten Sieg der Grazer keinen Einfluß, die den 4. Sieg im vierten ÖMS Spiel landeten. Gratulation an das gesamte Team für diesen sehr guten Auftritt!

Scorer Ubsc: L. Drozdovsky 25, Bumbieris 22, Dalla – Via 16, Zaunschirm 7, Schweighofer 6, Simschitz 5 , Siegmund 4, Wess 2, Trogrilic, Bacher, B. Drozdovsky, Drechsel

Scorer Basket Flames: Kavun12, Gagic 11, Petrovic 7, Sisic 7, Fuchs 7


 



BBC Young Devils Linz AG - Basket Dukes  94:68 
(24:15;28:17;17:18;25:18)

Die jungen Devils Linz begannen das Spiel stark und spielten einen 14-3 Vorteil heraus. Ausschlaggebend war eine starke Defense und geduldige Offense. Die Basket Dukes fanden in der mittleren Phase aber zurück ins Spiel und beendeten das Viertel 24-15.
 
Im zweiten Viertel warfen beide Teams anfangs ihre Körbe, aber Linz konnte sich aufgrund einer starken Defense langsam absetzen. 3:30 Min vor Ende des Viertels hatte Linz einen kleinen 10-3 Run und nahm somit eine 52-32 Führung mit in die Halbzeitpause. Die Basket Devils zeigten großen Team Charakter und so musste Linz für jeden einzelnen Korb hart arbeiten.
 
Im dritten Viertel verlor Linz komplett den Fokus und die Konzentration. Die Offense der Basket Dukes hingegen lief ausgezeichnet und die Red Devils ermöglichten den Gästen einfache Punkte. Das dritte Viertel stand eindeutig im Zeichen der Dukes, da das Heimteam jenes Spiel nicht fortsetzten konnte, das sie in den ersten 20 Minuten in Führung brachte.
 
Im vierten Viertel änderte Linz seine Offensiv-Strategie und da gelang es dem Team, die Führung wieder auszubauen. Coach Beszczynski: "Glückwunsch an mein Team für den heutigen Sieg. Es war kein schöner Sieg und wir machten zu viele Fehler. Aber, Respekt gebührt den Basket Dukes und ihrem gesamten Team. Die gesamten 40 Minuten setzten sie uns unter Druck und wir mussten für alles hart arbeiten um den Sieg sichern zu können."
 
Werfer BBC Young Devils Linz AG:
 
Xhelili 29, Davidovic 24, Inoa Gil 13, Kellermayr 9, Aigner 6, Samek 4, Knezevic 3, Cestic 2, Ademi 2, Vilotic 2
 
Werfer Basket Dukes:
 
Wallisch 15, B. Rabl 12, Schonback 11, Bauer 10, Bodenstein 6, D. Rabl 5, Meier 5, Koll 2, Lendl 2






LZ Traiskirchen LIONS "Young & WIld" - Basket2000 Vienna 80:78 
(17:7;40:30;64:54)

U16-LIONS gewinnen Krimi gegen Basket 2000 Vienna. In einem kampfbetonten, spannenden Spiel setzte sich das spielerische Übergewicht der Junglöwen, etwas überraschend, gegen die leicht favorisierten Gäste aus Wien, knapp, aber durchaus verdient durch. Mit kontrolliertem Angriffspiel und einer beherzten Defensive entschied man das erste Viertel mit 17:7 klar für sich. Dieser Heimspiel-Bonus wurde erfolgreich bis Ende des dritten Viertels (2. Viertel 23:23, 3.Viertel 24:24) mit sehenswert aufopferndem Spiel gehalten. Der letzte Spielabschnitt gestaltete sich zu einem echten Krimi. Die Kräfte der Lions schwanden; dazu kamen Foulprobleme und unnötige Flüchtigkeitsfehler. Knapp 2 Minuten vor Schluss lagen die körperlich weit überlegenen Gäste mit 4 Punkten in Front. Doch die Löwen wären nicht die Löwen - das Team kämpfte sich nochmals erfolgreich zurück und gewann mit 2 erfolgreichen Freiwürfen Sekunden vor Schluss, letztendlich hochverdient, die Partie.

Die besten Werfer der LIONS: Zuleck 18, Schönerstedt 15, Traumüller 14

Die besten Werfer Basket 2000: Valentic 32, Selimovic 20, Popovic 14



BC Vienna 87 - WAT 3 Capricorns  79:42  (25:16;44:27;64:33)

BC Vienna 87 gewinnt das Wiener Duell gegen Capricorns. Zu Beginn des ersten Viertels geht das Team von Coach Nwaiwu mit einem 8:0 Run in Führung, die Capricorns kämpfen sich noch heran und verhindern eine größere Führung des Heimteams. Aufgrund der hohen Rotation beider Teams sehen die Zuschauer von Anfang an ein Spiel mit hohem Tempo. Im zweiten Viertel kann BC Vienna 87 den Druck erhöhen und macht dies konstant auch nach dem Seitenwechsel weiter. Die Capricorns gelingt offensiv zu wenig und BC Vienna 87 kann sich mit dem Schlusspfiff über einen deutlichen Sieg freuen.

Scorer BC Vienna 87: Akinleye 21, Ndukwe 11,  Göd 9, Kapic und Froschauer je 8, Stachel 6, Zebardjedan, Oguamanam, Gollino und Zottele je 4, Kirisits
Scorer Wat 3: Milutinovic 8, Mailath-Pokorny und Steyrleithner je 7 , Cartes  6, Caudar 5, Maile 4,  Handman 3, Wellan 2




Raiffeisen Flyers Wels - LZ Vorarlberg 66:73  (18:21;32:39;43:63)

Das Spiel der Flyers gegen das LZ Vorarlberg war das Duell der beiden Teams, die noch ohne Sieg in der laufenden ÖMS-Meisterschaft in der Conference West sind. Somit haben sich auch beide Teams für dieses Spiel viel ausgerechnet. Die ersten beiden Viertel war das Spielgeschehen durchaus ausgeglichen. Auch wenn gegen Ende des 2. Viertels die Mannen aus dem Ländle etwas davonziehen konnten. Mit 39:32 ging es aus Sicht der Vorarlberger in die Halbzeitpause. In dieser durfte das Team des LZ Vorarlberg mit einer Art "Zaubertrank" in Berührung gekommen sein, denn das 3. Viertel war das Viertel der Vorarlberger. Mit 24:11 gewinnen die Jungs des LZ Vorarlberg dieses Viertel und können somit eine erste Vorentscheidung erzwingen. Zwar bäumen sich die jungen Flyers im Schlussabschnitt nochmals auf und können Punkt um Punkt verkürzen. Am Ende reicht es dennoch nicht mehr ganz und die Vorarlberger entführen einen wichtigen Sieg aus der Oberösterreichischen Messestadt. Endstand: 66:73 für das LZ Vorarlberg

Scorer Flyers: Licina 18, Mudrinic 14

Scorer LZ Vorarlberg: Dionela 17, Ayodeji 15



WU19

Basket Duchess - Vienna D.C. Timberwolves  47:55 
(10:13;21:23)

Nach einem knappen Sieg der Duchess in der Regionalliga durfte man auf ein knappes Spiel im Happyland gespannt sein. Bis drei Minuten vor Ende verlief dieses Spiel auch tatsächlich mit insgesamt 12 Führungswechseln höchst knapp, bevor sich die Gäste aus Wien verdient mit 8 Punkten durchsetzen konnten.

Die Anfangsphase war geprägt von vielen Ballverlusten und die Wienerinnen gingen mit einem knappen 10:13 Vorsprung in die erste Viertelpause. Die Duchess hatten über weite Strecken sehr mit der präsentierten 2-3-Zonen-Defense der Timberwolves zu kämpfen. Im zweiten Viertel konnte man durch viele Penetrations noch gute Aktionen zeigen, zu viele Ballverluste und vergebene Chancen verhinderten aber mehr und mit einem 21:23 ging es in die Halbzeitpause.

Die Duchess fanden nie ihren Rhythmus. Viele zweite Chancen der Timberwolves und große Probleme Vanessia D’Almeida zu stoppen, zogen sich durch das gesamte Match. Drei Minuten vor Ende, beim Stand von 44:45, schien noch einmal alles möglich zu sein. Als aber schließlich D’Almeida einen Dreier zum 44:50 für die Timberwolves versenkte, war das Spiel endgültig zu Gunsten der Gäste gelaufen.

Scorer Duchess: Kunz 15, Sonvilla 11, Kluger 9, Boruta 7, Keller 4, Danczul 1

Scorer Timberwolves: D’Almeida Vanessia 20, D’Almeida Vanessa 12, Kindl 11, Kosa 6, Baydanov 3, Lovric 2, Dumancic 1



(SL)

ALLE ARTIKEL

ÖMS- das waren die Spiele am vergangenen Wochenende

LZ Vorarlberg und Lions aus Traiskirchen mit knappen Siegen in der MU16
Gunners Girls in der WU16 in Wien erfolgreich
Timberwolves gewinnen bei der WU19 gegen Duchess

MEHR

Erstes Window mit zwei Niederlagen

Österreichs Herren starten den WCQ mit zwei Niederlagen
Serbien und Deutschland eine Nummer "zu groß"
Im zweiten Zeitfenster zwei Heimspiele

MEHR

ÖMS- MU19 und WU19 pausiert im Window

MU16 und WU16 im Einsatz
Zahlreiche Spiele an diesem Wchenende auch in der ÖMS

MEHR