ÖMS: Ergebnisse, Spielberichte & Fotos

Alle Ergebnisse, Spielberichte und Fotos zu den ÖMS Spielen am vergangen Wochenende.

WU16

Oberwart Gunners vs. DBK Steyrer Junghexen 100:41
(25:11, 21:14, 29:6, 25:10)

Die Gunners Girls beginnen das Spiel gegen die Steyrer Junghexen mit hoher Intensität und einer Top-Leistung.  Bis zur fünften Spielminute liegen die Oberwarterinnen 11:0 voran. Jetzt können auch die Gäste aus Steyr anschreiben. Bis zum Ende des ersten Viertel können die Junghexen phasenweise das hohe Tempo der Gunners mitgehen. Mit 25:11 gewinnen die Heimischen das erste Viertel. Zu Beginn des zweiten Viertel zeigt das Pressing der Oberwarterinnen ihre Wirkung. Innerhalb von sechs Spielminuten legen sie einen 16:0-Run aufs Parkett und schließen die erste Halbzeit mit 46:25 ab. Im dritten Viertel spielen beide Mannschaften weiterhin mit einer hohen Rotation. Die Burgenländerinnen haben das abgeklärtere Spiel und sorgen für klare Verhältnisse. Bis zum Schlussviertel schaffen es die Gunners Girls die Konzentration hoch zu halten und gewinnen hochverdient mit 100:41´.

Scorer Gunners: Foxhall 30, Horvath Nina 19, Lajtai 10, Sanseovic 10, Horvath Cora 9, Nierer 8, Dragosits 6, Duchon 4, Kovaschitz 4.
Scorer DBK: Munk 12, Mayrhofer 11, Spanring 6, Talas 6, Alisic Anesa 2, Celic 2, Haussteiner 2

 

Vienna United vs. Basket Flames 75:70 
(17:19. 20:18, 20:22, 18:11) 

In diesem Aufeinandertreffen galten die körperlich überlegenen Flames als hoher Favorit, zumal durch das Fehlen von Amler, Hofstetter und Ettl ersatzgeschwächt antreten mussten. Im spannenden Duell wechselte die Führung mehrmals und keines der beiden Teams konnte sich bis zur Schlusssirene hoch absetzen. Im intensiven Kampf zu Allerheiligen lieferten sich Vienna United und Basket Flames ein Spiel auf Augenhöhe. Das offensive Spiel der Flammen prägten insbesondere die zwei „Towers“ Vukicevic und Trdilcova, die nicht nur im Scoring, sondern auch in der Reboundstatistik ihr Team anführten. Defensiv arbeitete Vienna United hart daran die Gegnerinnen auszusperren um second chance points zu verhindern. In der Offense forcierte die Heimmannschaft den Fastbreak um das Tempo anzugeben. Nach Seitenwechsel ging die Partie spannend weiter, Vienna United schien die Energie auszugehen und die Flames starteten mit einer 2 Punkte Führung ins letzte Viertel. Angeführt von einer stark aufspielenden Popp kämpfte sich die Rumpftruppe zeitig zurück in Führung und verteidigten den Zug zum Korb aggressiver. Drei Minuten vor Schluss kamen die Gäste noch auf 3 Punkte heran, wobei United immer eine Antwort parat hatte. 

Coach Picorusevic: Es war von erster bis letzter Sekunde ein intensives und emotionales Spiel. Wir hatten einen sehr schweren Job in der Verteidigung, in der Offense zeigten wir  schon große Verbesserungen. Unser Pointguard hat ein weiteres Mal ihre Führungsqualitäten bewiesen, aber auch Petrikic, Asadi und Stejskal setzten offensive Akzente. Ich bin stolz auf jede Spielerin!"

Scorer Vienna United: Popp 28, Petrikic 14, Stejskal 10, Asadi 8, Herscovici 5, Wistermayer 4, Eggen 4, Brunner 2, Küffel, Berger.
Scorer Basket Flames: Vukicevic 23, Trdlicova 18, Alefs 9, Morelli 8, Khamis L 6, Pema 4, Khamis E 2

 

WAT 3 Capricorns vs. Vienna D.C. Timberwolves 61:72
(15:18, 13:18, 14:20, 19:16)

Die Capricorns gehen ersatzgeschächt in die Partie und müssen diesmal auf fünf Spielerinnen verzichten. Das erste Viertel gestaltet sich ausgeglichen, allerdings haben die Capricorns Schwirigkeiten ihren Rhytmus zu finden. In Minute 4 gelingt den Timberwolves ein Mini-Run - sie machen 8 Punkte in Folge und übernehmen die Führung. Doch die jungen Capricorns halten angeführt von Chelapurath S., die viel Energie ins Spiel bringt, dagegen. Im zweiten Viertel erhöhen die Timberwolves den Druck in der Defense, zwingen die Capricorns zu vielen Ballverlusten und können die Führung auf 8 Punkte ausbauen. Halbzeitstand: 61:72.
Das dritte Viertel bietet das gleiche Bild wie das 2. Viertel. Es ist geprägt von Fehlpässen, man merkt, dass den dezimierten Capricorns die Luft ausgeht. Auch die bis dahin solide Defense bröckelt nun und die Timberwolves machen einfache Punkte durch Fastbreaks. Im vierten Viertel gelingt wieder mehr und die Capricorns können dieses Viertel sogar gewinnen. Um den Sieg der Timberwolves ernsthaft zu gefährden reicht diese Aufholjagd allerdings nicht.

Scorer Capricorns: Chelapurath S. 17, Nindl 12, Kujawa 11, Rabitsch 8, Sandor 7, Chelapurath M. 4, Mende 2, Gubier
Scorer Timberwolves: Trailovic 35, Santos 12, Schwarzenecker 8, Fischer 6, Baydanov 5, Sankova 3, Murrak 2, Markovic 1

MU16

Vienna United/PSV vs. WAT 3 Capricorns 68:51
(9:11; 22:23; 46:38)

Im Wiener Duell zwischen Vienna United und WAT 3 sah das Publikum ein spannendes Spiel. Bis zur Halbzeit spielten die Teams auf Augenhöhe und WAT. Wat3 ging mit einer 1 Punkte- Führung in die Pause. Nach Seitenwechsel gelang Vienna United ein 10:0 Run in der Mitte des Viertels, WAT 3 blieb zwar in der Partie, konnte den Rückstand aber nur minimal verkürzen. Zu Beginn des letzten Viertels setzte Vienna United die Gäste aus dem 3. Bezirk erneut mit einem 11:0 Run unter Druck und führte 5 Minuten vor Spielende bereits mit 19 Punkten. Die Schlussphase brachte keine große Überraschungen, Vienna United holte mit dem Schlusspfiff den zweiten Sieg in Folge in der Conference West.

Scorer Vienna United: Oguamanam 6,   Abdul-Ahad 7, Kapic 6, Ndukwe 14, Göd 18, Manuel 11, Brunner 4, Covi-Frimmel 2
Scorer WAT 3: Bauer 16, Kunz 4, Dobos 7, Kamanddiev 1, Fernecak 18, Mayes 1, Handmann 4

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. Oberwart Gunners 90:59
(13:20, 35:33, 65:47)

Am Samstag, 3.11. waren die Oberwart Gunner in Wien bei den Timberwolves zu Gast. Obwohl Oberwart an diesem Tag nur einen Kader von sieben Personen aufbringen kann, können sie in der ersten Halbzeit gut mithalten. Vor allem im 1. Viertel sind es die Gunners die den Ton angeben. Sie outscoren die Wölfe in den letzten vier Minuten der ersten Spielzeit mit 10:3 und gehen mit 20:13 in das 2. Viertel. Danach holen die Wölfe angeführt von Redzepovic auf und können sich bis zur Halbzeitpause einen kleinen Vorsprung erspielen. Mit 35:33 für die Gastgeber geht es in die 2. Spielhälfte. In der 2. Halbzeit bauen die Wölfe ihren Vorsprung weiter aus. Diesmal ist es Seidl, der für wichtige Punkte sorgt. Auf Seiten der Gunners spielt Mader (30 Punkte!) eine starke Partie. Doch dies ist diesmal zu wenig, um den tief besetzten Wolves noch gefährlich zu werden. Die Vienna D.C. Timberwolves schlagen die Oberwart Gunners 90:59.

Scorer Timberwolves: Redzepovic & Seidl je 17, Kuchar 12, Neubauer & Bachmayer je 10, Schuecker 6, Karian, Repka & Sonnenburger je 4, Damjanac, Okoro & Fitzinger je 2.
Scorer Gunners: Mader 30, Grasmuk 13, Köppel 12, Schitter & Jankovits je 2.

 

LZ Traiskirchen LIONS Young & Wild vs. Vienna D.C. Timberwolves 52:58
(17:10, 15:16, 15:12, 5:12)

Die ersten Minuten sind ausgeglichen, bis zur ersten Viertelpause können sich die etwas aggressiveren LIONS eine 17:10 Führung herausspielen. Auch im zweiten Abschnitt werden die Favoriten aus Wien ihre Rolle nicht gerecht, mit 32:26 geht es in die Halbzeit. Nach der Pause erspielen sich die Löwen im Rudelduell eine +10 Führung dank einiger wichtigen Treffer von Kostic. Vor dem letzten 10 Minuten führt Traiskirchen mit +9. Jetzt erhöhen die Wölfe aber ihr Tempo in der Defense und lassen kaum noch Punkte zu. Resultat ist ein 20:5 Viertel und die Wende des Spiels. Die Timberwolves gewinnen ein tolles U16 Spiel mit 58:52.

Scorer LIONS: Kostic 18, Cermak 8, Alpers, Lesny je 6
Scorer Timberwolves: Buchmayer 17, Neubauer 13, Kuchar 12

 

WU19

WAT 3 Capricorns vs. DBB LZ OÖ Linz- Wels 47:72
(8:18, 11:20, 12:15, 16:19)

Die stark dezimierten Capricorns müssen gegen DBB Linz-Wels eine deutliche Niederlage hinnehmen. Das Spiel beginnt mit einem 10 Punkte-Run der Gäste. Den Capricorns gelingt zu Beginn wenig und sie können erst in Minute 4 den ersten Punkt erzielen. Danach kommen sie etwas besser ins Spiel und zwingen die Gegner zu Fouls. Mit einer Freiwurfausbeute von 2 von 10 ist an Aufholen allerdings nicht zu denken. Das zweite Viertel ist auf Seiten der Heimmannschaft von Chaos geprägt, während die Gäste durch Fastbreaks zu einfachen Punkten kommen. Im dritten Viertel erholen sich die Capricorns vor allem defensiv, zwingen die Oberösterreicherinnen einige Male zu shotclock-violations und können dieses Viertel ausgeglichen gestalten. Im vierten Viertel geht den Capricorns zunehmend die Luft aus und besonders im Kampf um den Rebound haben sie meist das Nachsehen.

Scorer Capricorns: Keller 20, Boruta 13, Heigl 7, Steyrleitner 3, Alben 2, Nindl 2
Scorer DBB : Führer 18, Voithofer 16, Ganhör 14, Mendl 8, Kandelhart 6, Milovanovic 6, Jelinek 4

 

MU19

BBC Young Devils Linz AG vs. BBU Salzburg 76:40

Nach einem ausgeglichen Start (7:10; 6. Minute) setzen die Linzer zu einem 30:0 Lauf an (37:10, 25. Min), der für die Vorentscheidung der Partie sorgte. Eine konzentrierte Defense-Leistung sowie ein schnelles Umschaltspiel waren an diesem Abend die Erfolgsfaktoren. Auch im dritten Viertel konnten die Linzer noch einmal dominieren und entschiedn das Viertel mit 18:4 für sich (60:23). Im letzten Viertel war dann ein munteres Wechseln angesagt, sodass alle Spieler ihre Spielzeit bekommen konnten. Dadurch wurde auch der Spielfluss etwas gestört, die zu Siebt angereisten Gäste aus Salzburg kämpften wacker. Am Ende steht ein souveräner 76:40 Heimerfolg, bei dem alle Spieler zum Einsatz kamen. Im anstehenden Spiel gegen St. Pölten ist trotzdem eine klare Leistungssteigerung notwendig, um auch dort eine Chance zu haben.

Scorer Linz: Xhelili 21, Samek 12, Davidovic 8, Vilotic 7, Kremenovic 8, Waldhör 5, Hinterdorfer 4, Cupeljic 4, Zingfa 3, Wanjala 2, Cestic 2.
Scorer Salzburg: Muscas 13, Korn 7, OkSüz 6, Zwifl 6, Grubmüller 4, Kurzmann 2, Jeremik 2

 

Raiffeisen Flyers Wels vs. Traiskirchen Lions Young & Wild 80:55
(17:13; 40:23; 60:40) 

In der ÖMS-Begegnung der Raiffeisen Flyers Wels gegen Traiskirchen Lions Young & Wild starteten die Welser mit einem 6:0-Lauf. Traiskirchen hatte jedoch direkt die richtige Antwort und es gestaltete sich ein offenes Spiel bis zum Beginn des zweiten Viertels, wo sich die Flyers beim Stand von 21:18 mit einem 19:0-Run absetzten. Mit einem 40:23 wurde der Seitenwechsel vollzogen. In der weiteren Folge konnten die Traiskirchner Gäste keinen Lauf, der sie zurück ins Spiel brachte, mehr starten. Das Spiel pendelte sich bei der 20-Punkte-Führung des Heimteams ein und endete schlussendlich 80:55.

Scorer Flyers Wels: Koka 22, Jakupovic, Steinhofer, Tepic D. und Waser je 11, Letic 10, Tepic G. 4, Inoa Gil und Sonntagbauer.
Scorer Lions Young & Wild: Sandrieser 12, Prechtl und Schönerstedt je 8, Kühteubl und Lesny je 6, Polt und Traumüller je 5, Müller und Zuleck je 2, Ottenschläger 1 und Lisancic

 

Vienna United vs Union Deutsch Wagram Alligators 73:74
(24:18, 39:43, 58:57, 73:74)

Vienna United startet dynamisch in die Partie und kann sich im ersten Viertel einen 6 Punkte Vorsprung erarbeiten. Die Alligators halten vor allem in Person von Elias Wlasak dagegen. Stand nach Abschnitt eins 24:18. Im zweiten Abschnitt finden die Gäste besser ins Spiel. Die Bank der Alligators bringt ihr Team mit einem 11:0 Run in Führung und zwingt den Coach der Gastgeber zu einer Auszeit. Folglich liefern sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch mit leichtem Vorteil für die Niederösterreicher. Halbzeitstand 39:43. Deutsch-Wagram startet mit einer Raumverteidigung in die zweite Halbzeit und bringt die Offensive der Wiener ins stocken. Golino hält Vienna mit drei Dreiern in Folge im Spiel, dennoch können sich die Gäste eine 7 Punkte Führung erarbeiten. Nach einem Time-Out kommen die Gastgeber mit einem 8-0 Run in Spiel zurück und nach mehreren Führungswechseln geht das Team von Coach Ponz mit einem Punkt Führung in das letzte Viertel. Stand nach Viertel Nummer drei 58:57. Im Schlussviertel ist beiden Teams die Müdigkeit anzumerken und das Tempo, einer mit hohen Intensität geführten Partie, lässt merklich nach. Beide Mannschaften spielen physisch und schenken sich nichts. Simon Marek übernimmt auf Seiten der Alligators Verantwortung und erzielt im Schlussabschnitt 11 Punkte. 90 Sekunden vor Schluss führt der Tabellenführer aus Deutsch-Wagram mit 5 Punkten ehe Vienna United noch zweimal scort und einen Stopp erzwingt. Somit hat Vienna 3,5 Sekunden vor Ende bei -1 die Chance auf den Sieg. Aus einem Time-Out heraus können die Wiener den letzten Wurf der Partie nicht versenken und die Alligators nehmen einen Sieg mit nach Hause. Endstand 73:74 für Deutsch-Wagram.

Scorer VU: Golino 24, Boshkov S. 15, Boshkov V. 11, Göll 8, Jelisavac 7, Witzmann 6, Fischer 4, Fassil, Coll, Ediner, Mora Nieto;
Scorer Deutsch Wagram: Marek 21, Wlasak 20, Raymann 10, Kratschmer 5, Foll 4, Wustinger 4, Kvasnicka 4, Quirgst 2, Wittmann S. 2, Wittmann A., Mahdavi;

 

BBC Young Devils Linz AG vs. UBC St. Pölten 50:82
(23:20, 30:42; 39:67, 50:82)

Die Young Devils verlieren nach zwei Siegen ihr erstes Heimspiel. Gegen eine starke Mannschaft aus St. Pölten gab es am Ende für die Linzer nix zu holen. Die Gastgeber starteten konzentriert in die Partie und führten nach 8 Minuten mit 21:10. Doch die Gäste konterten ihrerseits mit einem 25-2 Run und drehten die Partie. Zur Halbzeit betrug der Rückstand der Heimmannschaft bereits 12 Zähler. Ein 15-2 Run zu Beginn der zweiten Halbzeit machte dann alle Hoffnungen der Linzer zu nichte (57:31), die Partie war entschieden. Die restlichen 15 Minuten waren reines Schaulaufen, am Ende steht ein überzeugender und auch in der Höhe verdiente Sieg der Gäste.

Scorer Linz: Samek 9, Aigner 2, Zoric 3, Davidovic 7, Hinterdorfer 5, Zingfa 3, Xhelili 21
Scorer St. Pölten: Angerbauer 21, Dockner 14, Hintenaus 9, Kaltenbrunner 28, Harms 10

 

LZ Salzkammergut vs. Vienna D.C. Timberwolves 61:76
(12:24, 15:16, 11:21, 23:15)

Das LZ Salzkammergut hatte für ein wichtiges Spiel die Timberwolves in der Volksbank Arena zu Gast. Beide Teams hatten bisher einen Sieg aus den letzten Spielen errungen. Die Wölfe begannen mit starker Man to Man Defense und forcierten ein hohes Tempo gegen die Hausherren.  Die Swans konnten sich jedoch durch Korbattacken und daraus resultierenden Freiwürfen von der Linie halbwegs im Spiel halten. Das zweite Viertel gestaltete sich enger, beide Teams kämpften um jeden Zentimeter und Ballbesitz. Das LZ SKGT erhöhte das Tempo und versuchte früh zu attackieren um die Timberwolves in Foul Probleme zu bringen. Die Wiener dagegen bewegten den Ball in der Offense sehr gut und nutzen ihre physische Überlegenheit gegenüber den Gmundnern. Zur Halbzeit hatten die Gäste einen komfortablen Vorsprung von 13 Punkte erspielt. Das nun beginnende 3. Viertel dominierten die Timberwolves. Das  LZ reagierte auf deren erhöhten Druck mit Turnovers und die Gegner bestraften diese Nachlässigkeit mit raschen Angriffen. Dies sorgte momentan für ein Durcheinander im Spielaufbau der Gmundner, man verlor daraufhin kurzfristig auch die Fassung das mit einem technischen Foul gegen den Kapitän enden sollte. Darauf antwortete der Coach des LZ mit einem Time-out und langsam erfangen sich die Oberösterreicher wieder und begannen sich auf ihre Stärken zu besinnen. Im vierten Abschnitt folgte schlussendlich das beste Viertel der Hausherren, das man sogar für sich entscheiden konnte. Es war trotzdem insgesamt zu wenig und auch zu spät um das Spiel noch zu drehen. Der D.C. Timberwolves gewinnt verdient diese Begegnung mit 76:61. Schon nächste Woche reist das LZ Salzkammergut nach Wien und steht diesmal zum Rückspiel noch einmal den Timberwolves gegenüber.

Scorer Gmunden: Blagojevic S. 16, Hofinger 15, Davidovic 9, Diemer 6, Blagojevic M. 5, Hödl 3, Kalabic 3, Leiss 2, Kmoch 2
Scorer Wien: Balvan 24, Reichle 11, Nikolic 7, Hofbauer 6, Tomaschek 5, Sison 5, Sufi 5, Lohr 4, Frey3, Brunner 3, Krejcza 2, Fobi 1

BC Hallmann Vienna vs. UBSC VOGL & CO Juniors     64:61 (34:31)

Sonntagnachmittag empfing der BC Hallmann Vienna im Bundesligavorspiel die UBSC VOGL&CO Juniors aus Graz. Mit zwei Siegen in Serie im Gepäck wollten die Spieler von BC Coach Zoran Obradovic auch den dritten Sieg in Folge holen und so das Selbstvertrauen stärken. Im gesamten Spiel war die Defense das Prunkstück von beiden Teams, denn mit 64 bzw 61 zugelassenen Punkten hielten beide Teams ihren Korb halbwegs sauber. Das Spiel war die ganze Zeit über ausgeglichen, was man anhand der Viertelergebnisse (16:20, 37:33, 48:48, 64:61) sehen konnte. Durch gute Defensearbeit auf beiden Seiten kam es auch zu einer hohen Anzahl an Ballverlusten bei beiden Teams (27 Wien, 22 Graz). Zum Schluss behielten die Hausherren aber kühlen Kopf und feiern am Ende einen knappen 64:61 Sieg. Mit diesem dritten Sieg in Folge sind die Hallmänner wieder im oberen Tabellendrittel. Kommenden Sonntag geht es auswärts gegen die Traiskirchen Lions, wo ebenfalls Chancen auf einen weiteren Sieg bestehen.

Zoran Obradovic (Headcoach BC Hallmann Vienna)
“Ich bin glücklich über diesen Sieg, denn das ganze Spiel über war es ein Kopf an Kopf Rennen. Wir haben am Ende den besseren Atem gehabt und so den dritten Sieg in Serie gegen eine starke Grazer Mannschaft geholt. Gratulation an meine Jungs zu diesem Sieg, der Weg stimmt momentan und wir wollen kommenden Sonntag in Traiskirchen diesen Weg weitergehen.”

Scorer BCV: Selimovic 18, Bozic 12, Olowoyo 9, Popovic 8, Cvetkovic 5, Andrejic & Valentic je 4, Nikolics & Özcan je 2, Trailovic
Scorer Graz: Yovitsoski 22, Zimmermann 16, Dalla-Via 9, Muratovic 6, Radaelli & Ohakwe je 4, Arifi, Zaunschirm, Ndombasi, Nathan, Sigmund, Trogrlic

 

BSC Panthers FF vs. Kapfenberg Bulls  23:103
(21:78 17:54 10:27)

Die Kapferberger starten besser in das Spiel, doch die Panthers kontern mit zwei Dreiern zum 7:12 in min. 5; Kapfenberg antwortet mit einem 13:0 Run und führt im 1.Viertel mit 10:27. Die Kapfenberger nutzen die spielerischen Stärken aus und liegen zur Pause bereits mit 17:54 vorne. Die Panthers können nur phasenweise dagegenhalten, doch die Mannschaft aus Kapfenberg nutzt die Größenvorteile immer wieder aus und nutzen die 2. Chanchen zu Punkten, Spielstand im 3.V. 21:78. Die Kapfenberger kontrollieren weiter das Spiel und gewinnen verdient mit 23:103.

Scorer Panthers: Ramadani 11, Beganovic 8, Kleinschuster u. Weiss je 2
Scorer Bulls: Vötsch 42, Podany u. Ban je 11, Thaqi 10, Zapf 9

BBC Nord Dragonz vs. BBU Salzburg: 75:38
(16:7, 38:14, 59:24)

Die Rollen waren trotz zweier Ausfälle der Dragonz (Stanko Ljuboja und Peter Nemcec, beide mit Bänderverletzung) zwar vor dem Spiel schon vergeben, aber der BBC Nord konnten seiner Favoritenrolle nur mäßig gerecht werden. Man startete zwar mit einem 11:0 Run in die Parte ließ dann aber 6 Punkte hintereinander zu, ohne einen Gegentreffer zu landen. Das zweite Viertel startete wiederum mit 2 Punkte für die Salzburger, aber danach konnten die Mannschaft von Coach Kozlica 8 Minuten lang verhindern, dass die Gäste einen Korb erzielten, während die Eisenstädter mit zusätzlichen 15 Punkten das Spiel schon vorzeitig entschieden. Dabei kamen schon der gesamte Kader zum Einsatz. Die zweite Hälfte verlief wenig ereignisreich. Die Dragonz gaben das Spiel nicht mehr aus der Hand, bauten den Vorsprung weiter aus und in einer großen Rotation wurde das Spiel letztendlich klar gewonnen.

Coach Kozlica (Dragonz): „Wir haben gegen eine junge Salzburger Truppe unseren Größenvorteile unter dem Korb genutzt und mit einer guten Intensität in der Defense gewonnen.“
Coach Lubinkovic (BBU Salzburg): „Gratulation an den BBC Nord. Ausschlaggebend waren die 26 TOs im Vergleich zu 11 bei den Dragonz und 11 Rebounds weniger. Gratulation auch an meine Mannschaft, die brav gekämpft hat und versucht, alles umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben. Jetzt geht es weiter an uns zu arbeiten. Viel Glück an den BBC Nord im weiteren Saisonverlauf.“

Scorer BBC Nord: Selakovic 19, Nagy 17, Lehrner 15, Knor 11, Reinelt 5, Pieringer 5, Hahofer 3
Scorer BBU Salzburg: Muscas 14,Jeremic 8, Öksüz 5, Grubmüller 3, Zwiefel 2, Kurzmann 2, Dölzlmüller 2

ALLE ARTIKEL

Saisonstart auch für College-Girls

Anja Fuchs Robertin, Pia Juhar und Valentina Klocker sind die österreichischen Vertreterinnen in der amerikanischen College-Liga

MEHR

Saisonstart für Brajkovic und Co.

Brajkovic mit Davidson Wildcats gegen Cleveland State

Sarah Sagerer und Hatters University gegen Golden Hurricanes

MEHR

ÖMS: Ergebnisse, Spielberichte & Fotos

WU16: Vienna United feiert Überraschungssieg gegen Basket Flames

WU19: DBB LZ ÖO Linz Wels besiegt WAT 3

MEHR