ÖMS Ergebnisse vom letzten Wochenende

Durchwegs spannende Spiele am Wochenende

Spannende Spiele und teils knappe Ergebnisse und auch Kantersiege, alles, was das ÖMS Wochenende zu bieten hat, haben wir mit den Berichten der Vereine wie immer für euch zusammengefasst.


WU16

Oberwart Gunners - Union Döbling  67:59 (18:12, 19:18, 17:19, 13:10)

Werferinnen Gunners: Horvath Cora 17, Horvath Nina 17, Dragosits Lea 12, Grasmuk Lisa 11, Sanseovic 6, Duchon Cornelia 4
Werferinnen Döbling: Schönthaler 23, Knispel 15, Popp 6, Schmidt 6, Amler 5, Heiss 4

Nichts für schwache Nerven war das vierte ÖMS Spiel der Gunners gegen Döbling.

Die ersten 2 Punkte im Spiel erzielen die Döblingerinnen aus Freiwürfen durch Schönthaler, postwendend können die Oberwarterinnen mit 4 Punkten durch Nina Horvath antworten. Alle fünf Starter, Dragosits Lea, Cora Horvath, Nina Horvath, Lisa Grasmusk und Tena Sanseovic können im ersten Viertel anschreiben. Mit plus sechs geht es in die erste Pause. Das zweite Viertel verläuft ausgeglichen. Die Oberwarterinnen können sich zwar nicht deutlich absetzen, die Döblingerinnen kommen aber auch nie näher als auf fünf Punkte heran. Mit einem plus sieben geht es für die Gunners Girls in die Kabine.
In die zweite Halbzeit starten die Oberwarterinnen wieder gut, die Wienerinnen kommen aber immer wieder heran. Im letzten Viertel, bei plus 9 für Oberwart und noch 8 Minuten auf der Uhr, verletzt sich Lea Dragosits beim Zug zum Korb und kann nicht mehr weiterspielen. Mit einem 10:0-Run übernehmen die Wienerinnen in Folge kurzzeitig die Führung. Die Oberwarterinnen lassen sich aber nicht entmutigen, bauen das Spiel gekonnt auf und punkten mehrfach. Mit 67:59 gewinnen die Gunners Girls hochverdient.



DBK Steyrer Jungehxen - Basket Flames  38:64  (4:23;12:13;4:15;18:13)

Die eklatante körperliche Unterlegenheit der nach wie vor ohne Hatice Talas und mit 6 U14-Spielerinnen angetretenen Junghexen wirkte sich sofort aus: Die Flames kamen unter dem Korb zu vielen Zweitwürfen und konnten dabei kaum ernsthaft gestört werden. Als sie nach einer 14:4-Führung in der letzten Minute des ersten Viertels noch dazu zu einem 9:0-Run kamen, war das Spiel so gut wie entschieden. Der zweite Abschnitt verlief ausgeglichen, weil einerseits die Hexen trotzdem nicht aufgaben und beherzt weiterkämpften, die Flames andererseits ein wenig zurück-steckten.
Gleich nach der Halbzeit machten sie dann wieder ernst und kamen zu 15 Punkten, ohne einen Gegentreffer in Kauf nehmen zu müssen. Beim Stand von 16:51 gab es nun wirklich keinen Zweifel mehr über den Ausgang des Spieles. Dass die Junghexen dann das letzte Viertel mit 18:13 für sich entschieden, spricht für ihren Kampfgeist.

Scorer:

DBK Steyr Junghexen:  Talas Gülsüm (10), Haussteiner Julia (8), Mayrhofer Valentina (7), Celic Roberta (5), Spanring Magdalena (5), Gritsch Barbara (2), Munk Nina (1).

Basket Flames:  Vukicevic Agatija (21), Schaber Anna (14), Khamis Sarah (7), Trdlicova Johana (6), Winkler Sarah (6), Stevic Sofija (4), Hackel Melanie (2), Schreiner Annika (2), Unger Nina (2).

 


UBI Graz - WAT 3 Capricorns  55:68  (12:18;24:26;37:48)

Diesen Samstag Nachmittag ging es für die Gastgeberinnen von UBI Graz gegen das wiener Team WAT 3, dass auch schon letztes Jahr mit einer beeindruckenden Teamleistung aufwarten konnte. Auch dieses Spiel konnten sich 7 Spielerinnen von ihnen in die Scorerliste eintragen. Auf Seiten der Grazerinnen waren es vor allem Foxhall und Meyer, die in der Offense zum Abschluss kamen. Die gesamte erste Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, zur Halbzeit stand es -2 aus Sicht des Gastgebers.
Während die Grazerinnen engagiert kämpften, fanden die Gäste aus Wien vor allem über eine gute Defensivleistung eine Möglichkeit sich etwas abzusetzen. Unglücklicherweise verletzte sich mit Voranschreiten des Spiels die Kapitänin von UBI - wir wünschen ihr auf diesem Wege baldige Besserung.

Am Ende des Spiel gewinnt WAT 3 die Partie verdient mit 68:55.

Scorerinnen:
UBI Graz: Foxhall 25 Meyer 23, Martini 3, Mühlögger und Stangl je 2

WAT3: Danczul 18, Kluger 14, Nindl 13, Schuch 7, Buzu und Weigl je 6, Cartes 4

 

 

 

Vienna D.C. Timberwolves - BBC Young Devils Linz AG  76-51 (12-12, 30-11, 16-13, 18-15)

Nach einem verhaltenen Start können zunächst die Linzerinnen 4-0 in Führung gehen. Die Wölfe ziehen bis zur 6.Minute nach und übernehmen die Führung, ehe Linz sich wieder etwas absetzen kann. Die letzten beiden Minuten gehören wiederum den Wölfen, die bis Viertelende ausgleichen können. Ab dem zweiten Viertel erhöhen die Wölfe die Intensität in der Defense deutlich und können sich so Punkt für Punkt absetzen und führen zur Halbzeitpause schon mit 19 Punkten.

Die Linzerinnen stecken aber nicht auf und können nach Seitenwechsel auf 13 Punkte verkürzen. Die Wolves antworten mit einem 12-0 Run und sorgen damit für die Vorentscheidung. In weiterer Folge wird auf beiden Seiten viel rotiert, alle Spielerinnen werden eingesetzt und können wertvolle Spielerfahrung sammeln. Die Timberwolves können damit auch das vierte ÖMS Spiel für sich entscheiden.

Scorer Wolves: Trailovic 26; Kindl 15; Baydanov 13; Coric 8; Bojkic und Kokorovic je 4; Santos, Heinz und Fischer je 2; Grbic, Aktas und Sankova

Scorer Linz: Mendl 19; Alborova 17; Weibold 5; Davidovic 4; Miletic, Mrvelj und Kienesberger 2; Jocic

 


MU16

Basket Dukes - Union Döbling  87:76  
(20:15;35:32;63:48)

Die größenmäßig stark unterlegenen Dukes finden in den ersten Minuten des "kleinen Donauderbys" gegen Union Döbling nur schwer einen Weg zum Korb. Die Defense der Wiener steht sehr gut und ehe wir es uns versehen geraten wir nach einigen über die großen Spieler vorgetragenen Angriffen mit 4:9 in Rückstand. Die nächsten drei Minuten bringen den ersten kleinen Run der Gastgeber und nach dem 12:0 Spurt (je 5 Punkte von Jan Wallisch und Daniel Rabl) steht es 16:9. Bis zur Viertelpause ändert sich nicht mehr viel und der erste Abschnitt endet 20:15.

Im zweiten Viertel gleichen die Döblinger zunächst auf 20:20 aus, die Dukes setzen sich wieder auf 26:20 ab und nach 5 Minuten steht es 26:24. Jetzt nehmen sich Leon Bauer (6 Punkte) und Daniel Rabl ein Herz und bringen die Gastgeber mit 7 Punkten in Front (35:28). Wieder haben die jungen Döblinger eine Antwort und mit dem Stand von 35:32 für Klosterneuburg geht es in die Pause.

Das dritte Viertel beginnt furios: die Dukes verteidigen sehr aktiv, zwingen die Gäte immer wieder zu Fehlern und treffen in der Offense aus allen Lagen. Ben Rabl und Joshua Schönbäck steuern je 6 Punkte zu einem 12:0 Run bei (47:32) und nach einer kurzen Verschnaufpause starten die Klosterneuburger einen weiteren 11:2 Run, den Daniel Rabl mit seinem zweiten Dreier beendet. (63:39) Allerdings scoren die Gäste die nächsten 9 Punkte und vor den letzten zehn Minuten steht es nur mehr +15 (63:48) für die Dukes.

Die Gäste attackieren jetzt vehement den Korb und kommen in den ersten 5 Minuten des letzten Viertels Punkt um Punkt heran. (73:70)

Als das Spiel fast zu kippen droht, übernehmen der mit 4 Fouls wieder eingewechselte Ben Rabl und Leon Bauer das Kommando. Sie erzielen die letzten 14 Punkte der Dukes (jeweils 7) und die jungen Klosterneuburger können schließlich einen 87:76 Heimerfolg bejubeln. 

Die Scorer:

Basket Dukes: Bauer 25, Schönbäck 19, Ben Rabl 18, Daniel Rabl 13, Wallisch 10, Koll 2, Kargl, Lendl, Purkovic, Meier, Bodenstein, Haizinger

Union Döbling: Coll 18, Göll 17, Blagusz 14, Fischer 11, Jelisavac 6, Kuzmic und Oberrauch je 4, Brunner 2, Ramic, Mairhuber



Swans Gmunden - BBC Young Devils LINZ AG 49:121 (11:32, 24:61, 37:95, 49:121)

Für Gmunden: Calic 16, Schmid 10, Kmoch 6, Zwachte 5, Stadlberger 4, Kaindl 4, Fürtbauer 2, Danner 2

Für Linz: Xhelili 23, Vilotic 20, Davidovic 20, Kellermayr 15, Inoa Gil 11, Samek 9, Knezevic 8, Hinterdorfer 7, Aigner 6, Cestic 2

Von Beginn an wirkte sich die körperliche Überlegenheit (die Spieler der Gäste waren durchschnittlich einen Kopf größer) der Linzer aus. Aufgrund der Rebound-Überlegenheit und eine Reihe von Blocks lagen die Gastgeber bereits nach 2 Minuten 15 mit 3:10 im Rückstand und Gmunden nahm ihre erste Auszeit. Die Auszeit konnte an der körperlichen Unterlegenheit nicht ändern und so endete das erste Viertel bereits mit +21 der Gäste.
Im zweiten Viertel konnten die Linzer, besonders durch ihr Pressing übers ganze Feld die Gmundner zu vielen Flüchtigkeitsfehlern zwingen und auch bereits Foul-Probleme der Gmunden führten letztendlich zur verdienten Pausenführung mit +37 für Linz.
Im dritten Viertel nahm Linz ihr Pressing zurück, dennoch war die Überlegenheit der Linzer zu groß und obwohl Linz verstärkt ihre Bankspieler zum Einsatz brachte und Gmunden einige Distanzwürfe traf, konnte Linz bis zum Ende des Viertels ihre Führung auf +58 ausbauen.
Vor 50 Zuschauern brachte das vierte Viertel keine Änderung und Linz gewann klar und verdient in Gmunden mit +72.




WAT 3 Capricorns - LZ Traiskirchen Lions Young & Wild  56:83  (8:23;21:42;57:39)

Am Samstag 11.11. kam es zur Begegnung WAT 3 gegen Traiskirchen. Die Gäste aus Traiskirchen erwischten dabei einen sehr guten Start. Nach wenigen Minuten waren sie bereits mit 11 Punkten in Führung. WAT 3 konnte etwas aufholen, jedoch legten die Löwen bis zur Viertelpause nach. Im zweiten Viertel fanden die Gastgeber besser ins Spiel und konnten diesen Spielabschnitt ausgeglichener halten. Zur Halbzeit war die Differenz doch schon sehr deutlich auf 21 Punkte angewachsen. Das dritte Viertel entschieden die Gastgeber für sich und wollten noch eine Aufholjagd starten. Diese wurde im vierten Viertel von Zuleck unterbrochen. Er scorte 12 seiner 18 Punkte in wenigen Minuten und festigte damit den Sieg der Traiskirchner Lions.

WAT 3: Mailath-Pokorny: 10, Dobos: 9, Ferencak: 8, Cavdar: 6, Wellan: 5, Maile: 4, Steyrleithner: 4, Cartes: 4, Abane: 3, Handman: 2, Joncic: 1, Abdel-Rahman

Lions: Zuleck: 18, Selakovic: 13, Schönerstedt: 12, Rakic: 10, Kühteubl: 9, Polt: 8, Traumüller: 5, Gaal: 4, Lisancic: 2, Schwarzenecker, Fudel

Vienna D.C. Timberwolves v- UBC St.Pölten:  96:69 (23-26, 25-16, 28-15, 23-12)

Das Spiel startet ausgeglichen, ehe sich die Niederösterreicher etwas absetzen können und mit einer kleinen Führung in die erste Viertelpause gehen. Nachdem St.Pölten zu Beginn des 2.Viertels die Führung auf 7 Punkte ausbauen kann, kontern die Wolves mit einem 15-2 Run und übernehmen damit das Kommando. Im weiteren Verlauf können die Wölfe den Vorsprung auf 10 Punkte ausbauen, doch St.Pölten gibt nicht auf und kann bis zur Halbzeitpause noch einmal aufschließen.
Nach Seitenwechsel zeigt sich ein ähnliches Bild. Zunächst setzen sich die Wiener wieder etwas ab, ehe St.Pöltens Spieler wieder verkürzen kann und sich wieder auf 4 Punkte rankämpft. Die Wolves haben aber die passende Antwort parat und beenden das Viertel mit einem 19-4 Run. Auch im letzten Abschnitt sind es zunächst die Wölfe, die weiter anschreiben können und die Führung auf 24 Punkte ausbauen, die Niederösterreicher kämpfen sich wieder etwas zurück, ehe die Wölfe zum Schluss noch einmal einen Gang höher schalten und letztendlich verdient und klar gewinnen.

Scorer Wolves: Lohr 28; Großmann 24; Ringhofer 12 (INJ); Stubenvoll 9; Krejcza 7; Redzepovic und Neubauer 5; Singh 4; Visnjic 2; Swait und Weiss

Scorer St.Pölten: Angerbauer 26 (INJ); Harms 15; Hintenaus und Hussein 7; Hirsch und Steidl 6; Ziegler 2; Obradovic, Rentmeister, Schütz


 




Basket2000 Vienna - Jennersdorf  69:65  (14:20;16:12;11:16;28:17)

In der Schluß-Phase sichert Basket2000Vienna MU16 den zweiten ÖMS Sieg

Am Sonntag spielt der B2K Vienna U16 Nachwuchs gegen die Mannschaft aus Jennersdorf. Von Anfang an, beflügelt von den letzen Siegen, will Mannschaft des B2K Vienna energisch beginnen. Gleich zu Beginn punkten die B2K Vienna Jungs mit zwei Dreiern. Die Gäste antworten durch das sehr gute Spiel des Spielers Nr.11 und können auch nach 5 Minuten die Führung übernehmen. Endstand nach dem ersten Viertel - 14:20 für die Gäste aus dem Burgenland. Das zweite Viertel zeigt auf Seiten der B2K Vienna Jungs eine bessere Verteidigung und die Jungs können Sie im Angriff auch sehr gut positionieren. In de zweiten Hälfte des zweiten Viertels schaffen es die Jungs von Trainer Dragan wieder die Führung zu übernehmen (27:24). Doch die Gäste kontern gut und das die Halbzeitpause zeigt einen Stand von 30:32 (16:12) für die Gäste.

Nach der Halbzeitpause konnten die Gäste durch eine gute Dreipunkte Bilanz viel Kraft sparen (11 Dreier getroffen). Die Jungs von B2k Vienna wollen aber nicht aufgeben und durch den Einsatz der Bank-Spieler bringen sie frischen Wind aufs Spielfeld. Endstand 3.Viertel 41:48 (11:16). Bis zur letzten Minuten haben die Gäste die Führung im Spiel (in der 39.Minute zeigt die Tafel einen Stand von 62:65 für Jennersdorf) doch der Gastgeber versucht alles, und hat am Schluss das Glück auf seiner Seite. Durch gute Team-Arbeit in der Defence als auch in der Offence können die B2k Vienna Jungs heute noch einen Sieg verzeichnen.

Beide Mannschaften haben heute sehr guten Basketball gezeigt. Super Jungs!!!

Basket2000 ÖMS MU16

Valentic 34p, Popovic  17p, Mandic 8p, Selimovic 5p, Vucinic 3p, Sabic 2p, Rovny, Vidovic, Radosavljevic, Kuzmanovic, Ilic, Smejkal
Jennersdorf  MU16 Horvath 35p, Böö10p, Ratkai 8p, Koplsandy 5p, Stanec 4p, Schott 2p, Brandtner 1p, Koncer, Granitz, Wolf, Fandler







WU19

Vienna D.C. Timberwolves - BBC Young Devils Linz AG 65:70
(14-18, 17-18, 17-22, 17-12)

Das Spiel nimmt nur langsam Fahrt auf und erst kurz vor Ende des 1. Viertels gelingt es den Linzerinnen einen kleinen Vorsprung herauszuspielen. Auch im zweiten Viertel erwischen zunächst die Gäste den besseren Start und führen nach 15 Minuten bereits mit 12 Punkten. Nach einer Time-Out fangen sich die Wölfe wieder und können sich mit einem 10-0 Run ins Spiel zurück kämpfen. Leider müssen die Gastgeberinnen ab Minute 17 auf Sara SOLYOM verzichten, die sich eine Sprunggelenksverletzung zuzieht. In weiterer Folge gelingt es Linz in der letzten Minute des 2. Viertels den Vorsprung noch einmal etwas auszubauen.
Nach Seitenwechsel zeigen die Wolves, dass sie keineswegs abzuschreiben sind und können mit einem 9-0 Run das Spiel drehen und in Führung gehen. In den kommenden Minuten kommt es zu sechs Führungswechsel, ehe die Wölfe in den letzten zwei Minuten komplett den Faden verlieren. Die Oberösterreicherinnen wissen das eiskalt auszunutzen und setzen sich rasch wieder auf 10 Punkte ab. Doch auch im letzten Viertel geben sich die Wolves noch nicht geschlagen und können noch einmal auf drei Punkte verkürzen. Linz versteht es allerdings den Vorsprung schlussendlich sicher zu verwalten und gewinnt damit verdient mit 70-65.

Scorer Wolves: Göd 17; Solyom 16 (INJ); Dumancic 8; Tatzber 6; Kindl, Kosa und d`Almeida Vanessia je 4; Lovric und d`Almeida Vanessa 3; Baydanov; Rodler und Mitrovic DNP

Scorer Linz: Pammer 17; Ganhör 12; Milovanovic 10; Berisha 9; Führer und Voithofer je 8; Isakova 4; Jelinek 2; Lounova; Amouzeidi und Mitterhuber DNP







MU19 

Basket Dukes - Oberwart Gunners  63:75 
(13:20;20:14;19:17;11:24)

Von Beginn an nutzen die Gäste aus Oberwart ihre körperliche Überlegenheit und führen nach den ersten fünf Minuten mit 13:4. Die jungen Dukes wirken in dieser Phase verunsichert und spielen eher passiv. Viele unnötige Ballverluste bringen einfache Punkte aus Sicht der Gäste. Im zweiten Viertel zeigen die Klosterneuburger ein anderes Gesicht. Dank hohem Tempo finden die jungen Dukes besser ins Spiel und dank einem starken zweiten Viertel gehen die jungen Dukes mit nur einem Punkt Rückstand in die Pause.

In der zweiten Halbzeit geht es Schlag auf Schlag. Keine der beiden Mannschaften ist in der Lage einen größeren Vorsprung herauszuspielen. In diesem Viertel ist ein körperbetontes Spiel zu sehen, daraus resultiert letztendlich ein ausgeglichenes Spiel. Ende des dritten Viertels 51:52 Oberwart.

Im letzten Abschnitt des Spiels geht es bis Minute 37 auf Augenhöhe (63:67) weiter, dann aber passieren viele unnötige Ballverlusten und eine miserable Wurfquote entscheidet das Spiel für die Gäste. Oberwart gewinnt das Spiel verdient mit 75:63.

Werfer Dukes:

Leydolf 16, Alper Julian 11, Harambasic 11, Girschik 9, Kolonovics 8

Werfer Gunners:

Schuecker 22, Knessl 22, Simmel 9, Cermak 9, Blazevic 6

 



BSC Panthers Fürstenfeld - Raiffeisen Flyer Wels   40:111 (30:85 29:53 16:25)

Die junge Panthers U19 Mannschaft kann das erste Viertel bis min. 9 offenhalten, Spielstand 14:16, ehe die Gastmannschaft aus Wels mit einem 6:0 Run und mit einem Dreier gegen Ende des Viertels erstmals mit + 9  absetzen. Im weiteren Verlauf des Spiels kann Wels  die körperlichen Vorteile unter dem Korb ausnutzen und führen zur Pause bereits mit +24 zum 29:53

Das Spiel wurde dann immer einseitiger, zu viele Fehler im Spielaufbau der Panthers ermöglichen Wels einfache Punkte; der Panthers Mannschaft gelingt im 3. V. nur ein Punkt!

Am Spielgeschehen ändert sich nicht mehr und Wels gewinnt klar mit 40:111

Die jungen Panthers U19 Spieler müssen sich erst an das ÖMS-Niveau herantasten! Congrats an Wels zur mannschaftlichen Leistung und zum verdienten Sieg.

Scorerliste:

BSC Panthers FF: Beganovic 20, Ramadani 12, Mandlburger, Merey, Daiu u. Dömötor je 2

Flyers Wels: Nemcec 41, Axmann 28, Sucic 18, Simicevic 11, Alidema 6, Hajric 4, Pudic 3


 

Basket Flames - VKL Vikings 78 : 68 (28:16[28:16], 43:38[15:22]; 59:53[16:15], 78:68[19:15])

The second win for the Flames in the ÖMS against the VKL Vikings was a battle for the Flames until the last quarter. The Flames started the game with a good defense and very good offense and was leading after the first quarter 28:16. VKL finally found some rhythm in their offense and by the end of the second  quarter cut the lead of the Flames down to 2 points ( 40:38) . The second half, the game went like the first half , a short run from the Flames and then a run from VKL to keep the game close . At the end of the third quarter the score was 59:53 . In the 4th the flames found their good rhythm from the first quarter and won (78:68).

Scorer Basket Flames: Wonisch 21, Lukijanovic M. 17, Walter 16, Gagic 10, Stepan G. 6, Wrumnig 3, Dukic-Wolfensson 3, Schlesinger 2, Azmann, Rosic, Petrovic, Simic.

Scorer: VKL Vikings: Tepic O. 17, Blagojevic M. 10, Waser 10, Ajkunic 8, Tepic G. 7, Jakupovic 7, Blagojevic S. 6, Sonntagbauer 2, Gasiorek 1, Wozniakowski, Schmid, Eckert.

LZ Traiskirchen Lions Young & Wild/BBC Nord - UBSC Juniors Graz  68:81 (24:15, 42:32, 57:55)

Nach einem ausgezeichneten Start führen die Löwen bereits mit 24:15 nach 10 Minuten, aber bereits jetzt haben die Traiskirchner Foulprobleme. Bis zur Halbzeit verkürzen die Grazer den Rückstand auf Minus 10. Halbzeitstand 42:32 für Traiskirchen.
Das dritte Viertel beginnt katastrophal für die LIONS und die UBSC Juniors können den Rückstand innerhalb von wenigen Minuten egalisieren und kurz darauf auch erstmals in Führung gehen. Trotz der vielen Fouls auf Seiten der Löwen, kämpfen sie beherzt und halten sich gut im Spiel. Bis zum Ende des Viertels erarbeiten sie sich eine +2 Führung zum Stand von 57:55.
Im letzten Abschnitt können die Grazer aber ihr gewohnt physisches Spiel besser ausspielen und die Traiskirchner können nicht mehr dagegen halten. So gewinnt Graz mit 68:81.

Scorer LIONS: Lesny 18, Knor 13, Micheler 10, Kladek 9, Müller 7, Enzersdorfer 6, Markl 3, Trukesitz 1, Pechtl 1, Ottenschläger; Hahofer, Egger

Scorer Graz: Miles 17, Drozdovsky L. 12, Muratovic 9, Kutschka 9, Krasser 7, Sammer 7, Drozdovsky B. 5, Zimmermann 5, Ikehni 5, Simschitz 3, Bumbiers 2, Müller




UBC St. Pölten - Deutsch Wagram Alligators 75:63 (19:15, 42:29, 55:51)

Beide Teams starten mit hoher Intensität ins Spiel und haben gleich zu Beginn einen Rhythmus, bis zur sechsten Minute wechselt die Führung ganze sechs Mal, ehe sich der UBC erstmals ein bisschen absetzten kann, doch mit der Schlusssirene des ersten Viertels können die Gäste nochmals scoren und kommen auf 19:15 dran.

Im zweiten Abschnitt zeigen die St. Pöltner dann ihren besten Basketball des Spiels, die Defense steht weiter sicher und ermöglicht somit einige Runs, und auch wenn die Dreier nicht fallen wollen erarbeitet sich der UBC bis zur Halbzeitpause eine 42:29 Führung.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte zeigen die Alligators dann eine gut eingestellte Zone Defense, bringen die St. Pöltner dazu schwere Würfe zu nehmen und erkämpfen sich auch einige Steals. Die daraus resultierenden Open Court Situations nützen die Gäste konzentriert aus, scoren in diesem Abschnitt ganze 22 Punkte und kommen auf 51:55 heran.

In den letzte zehn Minuten ist es zuerst die Defense, über welche der UBC wieder ins Spiel zurück findet. Dann knacken die St. Pöltner auch die Zone Defense, mit einem 10:3 bis zur 37 Minute können sie die Führung wieder zweistellig gestalten. Auch wenn Deutsch Wagram nochmal alles versucht einen späten Run zu starten, näher als auf 9 Punkte lässt sie der UBC nicht mehr herankommen. Am Ende eines spannenden Spiels gewinnt der UBC St. Pölten verdient mit 75:63 gegen die Alligators aus Deutsch Wagram.

Für den UBC spielten: Kaltenbrunner Nico 29, Blasch Jonas 17, Gasic Veljko 13, Radenovic Batric 10, Abut Ege 6, Davidovic David, Zawodsky Christoph, Weigl Bernhard, Dockner Bernhard, Grohssmann Niklas, Aschauer Paul.

Für die Alligators spielten: Wlasak 18, Kwasnicka 17, Marek 14, Wustinger 4, Mayes 4, Schmid 2, Raymann 2, Wittmann, Fuchsberger, Kratschmer, Foll, Weiss.


(SL)

ALLE ARTIKEL

ÖBV Stellenausschreibung

ÖBV sucht ab 01.01.2018 Verstärkung
"Public und Medienverantwortlicher"

MEHR

Besuch bei Pia Jurhar

Wienerin im dritten Jahr an Protland State University
"Team soll sich auf mich verlassen können"
22-jährige durchaus selbstkritisch

MEHR

ÖMS Ergebnisse vom letzten Wochenende

Basket Flames in der WU16 ÖMS weiterhin ungeschlagen
UBSC Juniors setzen sich gegen Gunners in der MU16 durch
Timberwolves behaupten in MU19 Tabellenführung

MEHR