Gunner Girls sind WU14 österreichischer Meister

Finale

Gunners Girls vs. DBK Steyrer Junghexen: 53:51
(13:13, 10:11, 15:17, 15:10)

Wie auch in ihrem Halbfinalspiel versuchen die Junghexen mit schnellen Angriffen zu punkten. Heute aber halten die Gunners Girls mit viel Energie dagegen, stören die Aktionen immer wieder mit guter Defense. Die Gunners ihrerseits spielen mehrfach lange Angriffe und versenken einen um den anderen Buzzer-Beater. Das erste Viertel endet ausgeglichen mit 13:13. Im zweiten Abschnitt arbeitet die Defense auf beiden Seiten gut, beide Mannschaften tun sich hart mit den Abschlüssen. Die Führung in dem engen Spiel wechselt mehrmals, ohne dass sich eine der Mannschaften absetzen kann. Mit minus eins gehen die Gunners Girls bei 23:24 in die Kabine.
Nach der Pause können sich die Gunners Girls auf plus vier absetzen, danach kontern aber wieder die Steyrerinnen und gehen mit plus sechs in Führung. Ein Timeout von Coach Yao Schaefer hilft – die Oberwarter Mädchen holen wieder auf. Die Fans auf beiden Seiten feuern nun ihre Teams an; vor der letzten Pause steht es 38:41 – die Gunners Girls liegen mit minus drei knapp zurück. Unmittelbar nach der Pause gleichen die Oberwarterinnen mit einem Dreier aus und erhöhen mit einem And One auf 44:41. Ein weiterer Dreier folgt und die Gunners Girls liegen mit plus sechs voran. Die nächsten Punkte folgen auf beiden Seiten aus Freiwürfen, das Spiel wir zunehmend hektisch. Vier Minuten vor Ende nimmt der Steyrer Coach bei 49:44 für Oberwart ein Timeout. Eine Minute vor Ende verkürzen die Hexen mit einem verwerteten Freiwurf auf minus drei. Im Gegenzug treffen die Heimischen einmal, verwerten den folgenden Offensiv-Rebound aber nicht. Steyr verkürzt im Anschluss auf 53:51. Die letzten Aktionen im Spiel bleiben ohne Punkte, die Gunners Girls holen sich den wU14 Staatsmeistertitel!

Scorer Gunners: Horvath 29, Horvath 14, Kovaschitz 3, Duchon 4, Karlicek 2, Nierer Jezabel 1

Scorer Steyr: Spanring 18, Mayerhofer 11, Alisic Amila 6, Alisic Anesa 6, Munk 6, Talas 2, Schmidinger 2

MVP des Turniers wurde Cora Horvath!

Spiel um Platz 3

Union Döbling vs. Vienna DC Timberwolves 52:51
(15:12, 10:11, 18:16, 9:12)

Die ersten Aktionen bleiben auf beiden Seiten erfolglos, bevor die Timberwolves nach zwei Minuten zum ersten Mal anschreiben. Zögerlich agieren die Teams auch in den nächsten Minuten. Döbling findet früher in die Partie und spielt mit konsequenter Defense einen kleinen Vorsprung heraus, die Timberwolves nehmen eine Auszeit. Aber auch danach wirken die Wölfinnen müde, dagegen erhöhen die Mädchen aus Döbling auf 13:4. In den letzten Minuten des ersten Abschnitts wachen die Timberwolves auf und gehen so trotz des zwischenzeitlichen hohen Rückstandes bei 15:12 in die erste Pause.
In den nächsten Minuten erarbeiten sich die Timberwolves den Ausgleich und die Führung bei 21:19, Döbling kontert aber und gleicht unmittelbar darauf wieder aus. Drei Minuten vor der Pause erhöht Döbling wieder auf plus drei und mit plus zwei gehen die Mädchen von Union Döbling auch in die Kabine. Das Dritte Viertel verläuft weitgehend ausgeglichen, Döbling baut den Vorsprung minimal auf plus vier aus. Allerdings bekommen die Döblingerinnen nun Foulprobleme und müssen ab dem Ende des dritten Viertels auf eine ihrer Spielerinnen verzichten.
Im letzten Abschnitt spielen die Döblingerinnen entschlossener als die Timberwolves, entsprechend sind sie auch erfolgreicher unterm Korb. Drei Minuten vor Ende liegen sie mit plus fünf voran. Nach einem Korberfolg der Timberwolves sind es 50 Sekunden vor Ende nur noch drei Punkte, bei Ballbesitz nimmt Döblings Coach ein Timeout. Fünf Sekunden vor Ende verwerten die Döblingerinnen zwei Freiwürfe – plus drei. Der letzte Angriff der Timberwolves endet mit einem Foul – die zwei erfolgreichen Würfe von der Linie sind aber zu wenig: Union Döbling holt sich den dritten Platz und damit Bronze in der wU14 Staatsmeisterschaft.

Scorer Döbling: Brunner 26, Stejskal 10, Ilic 6, Adlbrecht 6, Hofstetter 2, Wiesenthal 2

Scorer Timberwolves: Trailovic 29, Konkolova 10, Fischer 7, Eleazar 4, Calura 1

Semifinale 1

Gunners Girls vs. Union Döbling  66:27

Die Gunners Girls starten gut ins Spiel und liegen nach wenigen Minuten mit 6:0 voran. Ein Timeout der Gäste ändert nicht viel am Spielverlauf, die Oberwarterinnen bauen den Vorsprung aus. Bei 12:2 nimmt Yao Schaefer ein Timeout, da er mit der Spielintensität seiner Mädchen nicht zufrieden ist. Das zeigt Wirkung – in den nächsten Minuten verteidigen die Mädchen konsequent und greifen entschlossen an. Mit 18:8 geht es in die erste Pause. Der zweite Abschnitt beginnt mit mehreren Turnover auf Oberwarter Seite, danach finden die Mädchen aber wieder ihren Rhythmus und bauen den Vorsprung weiter aus. Die Verteidigung auf Oberwarter Seite arbeitet nun sehr gut, die Gäste aus Döbling finden nur noch schwer den Weg zum Korb. Mit vielen erfolgreichen Angriffen punkten aber die Gunners Girls ihrerseits und gehen mit 39:14 in die Kabine.
Ein ähnliches Bild zeigt das Spiel nach der großen Pause. In den ersten Minuten sind es beinahe ausschließlich die Heimischen, die scoren. Der Abstand wird weiter vergrößert. Trotz des beruhigenden Vorsprungs kämpfen die Mädchen auf beiden Seiten intensiv weiter. Gegen Ende des Viertels beginnt Coach Schaefer die Rotation zu erhöhen, sodass alle Mädchen Einsatzzeit bekommen. Mit einem Buzzer-Beater beenden die Gunners Girls das dritte Viertel und starten mit 55:22 in den letzten Abschnitt. Auch das letzte Viertel geht eindeutig an die jungen Oberwarterinnen. Mit 66:27 machen die Gunners Girls alles klar und erreichen souverän das Finale!

Scorer Gunners: Horvath N. 19, Horvath C. 18, Duchon 14, Nierer 7, Sanseovic 4, Kovaschitz 2, Karlicek 

Scorer Döbling: Brunner 6, Hofstetter 6, Wiesenthal 6, Herscovici 6, Baroin 2, Ilic 1

DBK Steyrer Hexen vs. Vienna Timberwolves 96:35
(26:8, 23:10, 20:11, 27:6)

Die Timberwolves erwischen einen guten Start und gehen mit 6:2 in Führung. Danach drehen die Steyrerinnen den Spieß aber rasch um und setzen sich mit einem 18:0 Run zum 20:6 ab. Mit schnellen Angriffen und entschlossenen Abschlüssen erhöhen sie von Minute zu Minute den Vorsprung. Die Timberwolves kontern zwar immer wieder erfolgreich und können auch manchen Ballgewinn erreichen, trotzdem lautet der Pausenstand 49:18 für die Steyrer Hexen.
Auch nach der Pause behalten die Steyrer Hexen die Oberhand und bauen die Führung sukzessive aus. Im letzten Abschnitt macht sich bei den Timberwolves die Anstrengung der Begegnung bemerkbar, während die Steyrerinnen weiterhin mit schnellen Angriffen punkten. Mit 96:35 geht die Begegnung zu Ende.

Scorer DBK: Talas 18, Mayrhofer 18, Munik 18, Spanring 15, Alisic Amila 10, Alisic Anesa 6, Hasenauer 4, Schidinger 4, Puritscher 2, Michlmeier 1

Scorer Timberwolves:  Trailovic 16, Fischer 11, Brier 4, Arezina 2, Konkolova 2

ALLE ARTIKEL

Spielansetzungen in der ÖMS

alle Altersgruppen im Einsatz

MEHR

BSPA Podiumsdiskussion

Thema: "Herausforderungen im Athletiktraining"

MEHR

ÖMS-Ergebnisse

MU16: Basket Dukes müssen sich erneut geschlagen geben

           KOS Celovec siegt bei den Wolves

MEHR