ÖMS Ergebnisse

MU16

KOŠ Celovec vs. ece Kapfenberg Bulls 80:64  
(15:13; 22:28; 42:52)

Von Anfang an war das Spiel gegen Kapfenberg auf Augenhöhe, obwohl die Heimmannschaft ohne Pasterk Valentin antreten musste. Lediglich im 2.Viertel konnten sich die Kapfenberger mit einigen Distanzwürfen etwas absetzen. Diesen Abstand konnten die Gäste bis zum Spielende halten. Entscheidend waren über das ganze Spiel gesehen die 3 Punkte Würfe, die hochprozentig getroffen wurden.

Scorer KOS: Dena 26, Seher 14, Sienčnik 7, Kropf 7, Ogris 7, Kunčič Mat. 2, Berchtold 1.
Scorer Kapfenberg: Ablasser 25, Zapf 22, Balić 12, Seher Mat. 10, Seher Max 10, Riegler 1.

WAT 3 Capricorns vs. Vienna United 55:84

Die Capricorns fangen das Spiel nervös an, so dass Vienna United mit 0-7 in Führung geht. Mit der Zeit findet die Heimmannschaft besser ins Spiel und holt mit einem 8-0 run auf. Das 1. Viertel bleibt bis zum Ende spannend und sehr ausgeglichen. (19:17). Im 2. Viertel spielt Vienna United sehr körperlich und geht mit 11 Punkten in Führung. (29:40). Im 3. Viertel sind die Capricorns sehr unkonzentriert und die Gäste können sich mit starken Penetrations absetzen. (38:70). Das letzte Viertel bleibt sehr ausgeglichen und Vienna United gewinnt verdient mit 84:55.

Basket Dukes vs. UBC St. Pölten 72:80
(11:20, 20:18, 22:26, 19:16)

Aufgrund der Rollstuhl-Euroleague mussten die Basket Dukes ihr Heimspiel nach St.Pölten auslagern. Zudem mussten man im Vergleich zur Vorwoche zusätzlich noch auf Rabl & Wallisch verzichten. Insgesamt hatten man daher nur 8 Spieler im Kader gegen der derzeitigen Tabellenführer der Gruppe West. Die St.Pöltner starteten gleich über ihren Big Man Mbemba in das Spiel, welcher die ersten 7 Punkte der Niederösterreicher scorte. Auf Seiten der Dukes zeigte man sich bemüht, jedoch scheiterte man zu oft an sich selbst (leichtfertige Ballverluste bzw. einfachste Abschlüsse in Korbnähe). Zudem hatten die St.Pöltner ihr Visier bereits frühzeitig gut eingestellt (3 Dreier im ersten Spielabschnitt). Das zweite Viertel plätscherte etwas dahin, auch weil die Dukes jeglichen Drive vermissen ließen. Zwar konnte man den Rückstand auf -8 verringern, jedoch hatten die Hausherren sehr viele Starter sitzen lassen. Trotz aller Wiedrigkeiten, mit welchen die Babenberger zu kämpfen hatten, die gezeigte Leistung entsprach nicht dem, was man abrufen wollte.
Gleich zum Start des dritten Viertels schienen die St.Pöltner den Sack zuzumachen. Dank eines 15:5 Runs sahen sich die  Dukes bereits frühzeitig mit einem 17 Punkte Rückstand konfrontiert (36:53). Interessanterweise sollte dies der Startschuss für eine beachtliche Aufholjagd werden. Vor allem Nico Höllerl brachte die Klosterneuburger mit 2 erfolgreichen Dreipunktern en suite wieder in Schlagdistanz. Defensiv zeigte man mehr Cleverness, zudem ließen die St.Pöltner Konzentration im Abschluss missen. Im vierten Viertels legten die Dukes noch ein spannendes Comeback hin und verkürzten den Rückstand auf 3 Punkte (66:69). Leider blieb an in den folgenden Angriffen etwas glücklos bzw. behielten die Hausherren von der Freiwurflinie die Nerven. Schlussendlich wurde es „knappe“ 72:80 Niederlage, die angesichts des gesamten Spielverlaufs auch in Ordnung geht.

Coach Matej Hopp: “Leider haben wir in der Defense zu oft Biss und Wille vermissen lassen. St.Pölten hat ihre Stärken clever ausnützen können. Mit der Leistung ab Mitte des dritten Viertels können wir zufrieden sein, auch wenn wir uns schlussendlich nichts davon kaufen können.“

Scorer Dukes: Schönbäck 32, Höllerl 15, Bodenstein 14, Meier 6, Koll 3, Vujisic 2.
Scorer UBC: Mbemba 25, Obradovic 23, Angerbauer 17, Ugodi 8, Steidl 7.

 

Oberwart Gunners vs. UBSC IPROT JUNIORS 37:111
(2:24, 10:31, 8:29, 17:27)

In den ersten Minuten der Begegnung sind es ausschließlich die Gäste, die punkten. Die Gunners halten zu Beginn zwar gut dagegen und attackieren auch den Korb, doch das notwendige Glück im Abschluss fehlt. Auf Grund der körperlichen Überlegenheit des Grazer Teams fällt die Entscheidung über den Sieger schon im ersten Viertel. Die Young Gunners lassen sich aber nicht entmutigen, spielen die ganze Begegnung lang temporeichen Basketball und zeigen immer wieder schöne Aktionen. Die Grazer haben auch einige Mühe, die kleinen und flinken Oberwarter zu verteidigen und so gelingen den Gastgebern einige schöne Körbe. Die Begegnung geht mit einem klaren Sieg der Gäste aus Graz zu Ende.

Scorer Oberwart: Mader 18, Köppel 13, Fülöp 3, Marschall 2, Wander 1.
Scorer UBSC: Siegmund 24, Derado 18, Wess 13, Trogrlic 11, Mercina 11, Mathoi 9, Offenbeck 9, Perez 8, Babylg 4, Dalla-Via 4.

 

Basket Flames vs. LZ Salzkammergut 138:52
(34:14, 40:19, 27:6, 37:13)

Das Mu16 Team der Basket Flames übernahm gegen die Gäste aus dem Salzkammergut sofort das Kommando (3.Min. 11:2) und führte nach dem ersten Viertel klar (10.Min.: 34:14). Viele leichte Körbe und neun erfolgreiche Dreipunktwürfe allein während der beiden folgenden Viertel (30.Min.: 101:39) führten schließlich zum höchsten Sieg für die Basket Flames währned der laufenden ÖMS Saison (40.Min.: 138:52).

Scorer Flames: Lovrin 28, Dukic-Wolfensson 24, Cvetkova 15, Krnjic 13, Denec 12, Mayr 9, Mitrovic 8, Grandperret 8, Knezevic 8, Andic 6, Halmer 5.
Scorer LZ Salzkammergut: Söllner J.  19, Fürtbauer 10, Danner 7, Söllner N. 7, Widhalm 6, Menic 3.

LZ Traiskirchen LIONS Young & Wild vs. UBV Mödling 74:66
(10:23, 20:16, 18:12, 26:13)

Die Traiskirchner starten schwach ins Spiel und lassen UBV Mödling unnötig viel Platz. Nach wenigen Minuten steht es -10 aus Sicht der Gastgeber, und jetzt lassen die LIONS auch sichtlich die Köpfe hängen. In der Defensive finden die Junglöwen noch keinen Weg die Mödlinger zu stoppen. Vier Minuten vor der Halbzeit steht es aus Sicht der Traiskirchner -20. Trotzdem wird immer wieder attackiert und es gelingt ein erfolgreicher Run auf -11 zur Pause.  In der zweiten Halbzeit  zeigen die Junglöwen was sie können und starten eine Aufholjagd. Man zwingt die Mödlinger zu vielen Turnovers und im Angriff kommen die Traiskirchner LIONS zu leichten Punkten. Trotzdem gibt es aus Sicht der LIONS immer noch einen Rückstand von -5. Im letzten Viertel können die Traiskirchner noch mal ihre Leistung steigern. Mödling findet ab dieser Phase des Spiels kein passendes Rezept dem Ansturm etwas entgegenzusetzen. Die Löwen halten das Tempo hoch und bauen die Führung weiter aus. Das Match gewinnen somit die Traiskirchner LIONS 74:66.

Scorer LIONS: Lesny 21, Kostic 20, Jaros 12, Alpers 8, Petkovic 6, Cermak 2, Cobanoglu 2, Kalicanin 2, Hagenauer 1.
Scorer UBW: Zimmerl 24, Stamankovic 16, Wustl 7, Wilmik 4, Limlei 4, Zobay 4, Berg 4, Borin 2, Scheruyu 1.

WU19

Vienna United vs. DBB LZ OÖ Linz-Wels 28:58
(16:13, 6:16, 2:16, 4:13)

Das erste Aufeinandertreffen in der ÖMS entscheiden die Linzerinnen mit viel Routine klar für sich. Die erste Halbzeit verläuft ausgeglichen, wobei die Gäste - angeführt von Ganhör - immer besser ins Spiel finden. Vienna United versucht sein gewohnt schnelles Spiel zu spielen, vor allem Schaber zeigt stark von Downtown auf. Nach dem Seitenwechsel scheint der Wurm bei den Wienerinnen drin zu sein. Die Linzerinen/Welserinnen stellen sich defensiv in die Zone und erschweren es durch ihre Größe noch mehr zu scoren. Auf Seiten der Heimmannschaft ist wenig Motion und Zug zum Korb und die Oberösterreicherinnen fahren mit einem eindeutigen Sieg nachhause.

Scorer VU: Schaber 12, Schönthaler 7, Heiß 4, Kalaydjiev 2, Popp 2, Bauer 1.
Scorer DBB: Ganhör 17, Voithofer 13, Milovanovic 10, Jelinek 8, Mendl 8, Weibold 2.

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. Basket Flames 75:40
(20:6, 15:11, 22:9, 18:14)

Die Wölfe eröffnen das Spiel mit einem 6-0 Run. Die Flames können nach fünf Minuten auf 6-4 verkürzen, ehe die Donaustädterinnen das Viertel mit einem 14-2 Run beenden. Im zweiten Viertel erwischen die Gäste den besseren Start und können dank 7 Punkten en suite von AUGUSTIN den Rückstand auf 7 Punkte verkürzen. Die Wölfe finden in dieser Phase nicht zu ihrem Spiel und können ihre Würfe kaum verwerten. Erst gegen Viertelende geht der Knopf auf und die Gastgeberinnen ziehen mit einem 11-0 Run wieder davon. Auch nach Seitenwechsel zeigt sich ein ähnliches Bild. Die Flames können trotz einiger Ausfälle zunächst gut dagegen halten, die aggressive Defense der Wölfe wirkt aber wieder vor allem gegen Viertelende und so wird auch dieser Abschnitt mit einem Run (16-0) beendet. Das letzte Viertel, in dem auf beiden Seiten alle Spielerinnen zum Einsatz kommen, entscheiden die Timberwolves mit 18-14 für sich. Damit bleiben die Wölfinnen als einziges Team im diesjährigen wU19 ÖMS Bewerb mit einer 6-0 Bilanz makellos.

Scorer Timberwolves: Dumancic 15, Pammer 14, Kindl 12, Lovric 10, Göd, Eulering je 7, Vujcic 4, D’Almeida Vanessa 2, Coric L. & N. je 2.
Scorer Flames: Khamis S. 2, Trpceski 4, Augustin14. Rehberger 12, Vukicevic 8.

 

WAT 3 Capricorns vs. UBI Graz 54:81
(12:19, 11:22, 15:26, 16:14)

Die ersten fünf Minuten des Spiels verlaufen ausgegglichen, dann scheinen die Gäste aus Graz langsam ihren Rhyhtmus zu finden, während bei den Capricorns Chaos herrscht. Vor allem in der Defense sind die Wienerinnen immer einen Schritt zu langsam und ermöglichn den Gegnerinnen leicht Wurfchancen. In der zweiten Halbzeit fangen sich die Capricorns zumindets offensiv und kreiieren immer wieder gute Optionen, leider verhindert die niedrige Trefferquote eine Aufholjagd.

Scorer WAT 3: Keller S. 16, Rabitsch C. 11, Nindl 9, Schlemmer 6, Heigl 4, Sandor 4, Danczul 2, Steyrleithner 2.
Scorer UBI Graz: Krisper 20, Meyer 18, Knoflach 14, Wetschnig 12, Moro 8, Lymysalo 5, Baur 2, Martini 2.

 

MU19

datasys BBC Nord Dragonz vs. Basket Flames 56:59
(13:10, 24:27, 42:44)

Die Partie startete mit schwacher Offensivleistung auf beiden Seiten. Während die Flames den etwas besseren Start erwischten und mit 4:6 in Führung gingen, kamen die Dragonz spät aber doch in Fahrt und entschieden das erste Viertel für sich. Vor allem Lukas Knor zeigte mit 20 Punkten und 18 Rebounds auf und führte sein Team an. Das zweite Viertel war von guten und aggressiven Defensivaktionen geprägt. Dementsprechend wenig Punkte gelangen beiden Teams. Auf Seiten der Dragonz erwischten die Spieler von jenseits der Dreipunktelinie einen rabenschwarzen Tag, während die Flames mit fast 30% vom Dreier wesentlich besser eingestellt waren. Das dritte Viertel gestaltete sich aus Sicht der Gastgeber besser, vor allem Petar Nemcec kam immer mehr in Fahrt und zog im Alleingang gegen die dicht stehenden Flames zum Korb. Mit 21 Punkten war er Topscorer des Teams und konnte seine Dragonz auf 2 Punkte Differenz zum Ende des dritten Viertels heranführen. Im letzten Viertel gestaltete sich das Spiel noch einmal extrem spannend. Ein unsportliches Foul machte einen Sieg für die Dragonz aber leider unmöglich. Letztendlich war die Reboundüberlegenheit der Basket Flames aus Wien der Knackpunkt für den knappen Auswärtssieg der Gäste.

 

BSC Fürstenfeld vs. Basket Dukes 28: 86
(19:71, 7:61, 7:25)

Viele Fehlwürfe in den ersten min. beider Mannschaften. Time Out Panthers Coach in min. 6 2:9 Die Dukes nutzen ihre körperliche Überlegenheit aus und führen im 1.V. 7:25. Am Spielgeschehen ändert sich nicht viel, die Dukes agieren mit gutem Team-Basketball und exekutieren die Punkte. Im 2.V. lassen die Dukes keine Punkte der Panthers zu und treffen 36 Pkt. Pausenstand daher 7:61. Die Dukes setzen vermehrt die Bankspieler ein, daher können die Panthers das 3.V. ausgeglichen gestalten. Spielstand im 3.V. 19:71 (12:10). Die Panthers sind nun besser im Spiel, aber die Dukes sind der jungen Panthers Mannschaft in allen Belangen überlegen. Vor allem in Inside Spiel nutzen die Dukes ihr körperliche Überlegenheit aus. Die Dukes gewinnen das Spiel verdient mit 28:86.

Scorer BSC: Beganovic 20, Kleinschuster 7, Weiss 1.
Scorer Dukes: Heilmann 13, Sacher 13, Rabl 12, König 10, Vrabac 9, Akinleye 8, Girschik 8.

 

Oberwart Gunners vs. UBSC VOGL & CO Juniors 79:61
(22:14, 23:15, 20:18, 14:14)

Die ersten Punkte der Begegnung gehen auf das Konto der Grazer, fast ebenso schnell aber auch die ersten fünf Fouls. Somit fällt der erste Punkt für die Young Gunners von der Freiwurflinie. Ab Mitte des ersten Viertels übernehmen dann die Hausherren das Spiel und drehen die Begegnung mit einem 14:0-Run. Mit 22:14 endet das erste Viertel. Bis zur Mitte des zweiten Viertels bleibt die Begegnung spannend Oberwart liegt vier Punkte vorne. Vor der großen Pause erhöhen die Gunners mit  schnellem Spiel und intensiver Verteidigung auf 45:29. In der zweiten Halbzeit können die Grazer zwar nochmal verkürzen, den Oberwartern aber nie mehr gefährlich nahe kommen. Die Begegnung bleibt weiter intensiv, doch die Gunners sind heute abgebrüht genug, um den Sieg nach Hause zu spielen. Am Ende wird auf beiden Seiten noch reichlich rotiert, und so geht das letzte Viertel 14:14 und die Begegnung mit 79:61 zu Ende.

Scorer Gunners: Horvath 19, Blazevic 18, Abou-Ahmed 11, Kampel 10, Knessl Joathan 8, Schrittwieser 6, Cortie 5, Hodzic 2.
Scorer UBSC: Youitsoski 11, Zimmermann 11, Krasser 9, Muratovic 9, Miles 8, Ohakwe 6, Müller 4, Siegmund 3.

 

FCN Holter Baskets Wels vs. UDW Alligators 50:77
(21:24,32:44, 45:54)

Die stark dezimierten Welser (6 Stammkräfte fehlten) lieferten dem ungeschlagenen Tabellenführer 28 Minuten einen heroischen Kampf (45:51). Dann machte sich die Überlegenheit der Gäste, speziell am Rebound bemerkbar(35 : 52). Die Einheimischen ohne 4 Innenspieler, mussten greßteils auf U16 Akteure zurückgreifen, konnten lange gegen die erheblich älteren Niederösterreicher dagegenhalten- Erst als die Alligators auf eine 1- 3 – 1 Zone umstellten, gelang es den Sieg sicher einzufahren. Mangelnde Routine machte sich in den folgenden Minuten deutlich bemerkbar. Außerdem schwanden jetzt die Kräfte des dünnen Kaders der Holter – Fünf. Kümmerliche 5 Punkte im letzten Viertel, bedingt durch eine schlechte Wurfauswahl und zahlreichen Turnovers, ließen den vorerst guten Gesamteindruck vergessen. Eine 3-er Serie der Gäste ließ den Vorsprung Minute für Minute wachsen.   

Scorer FCN: Kovacevic 17, Axmann 16, Simecevic 7, Gatterbauer 4, Kovacic 3, Stuprich 3.
Scorer UDW: Kvasnicka 25, Marek 14, Wlasak 14, Wittmann 8, Raymann 6, Kratschmar 4, A.Wittmann 2, Fuchsberger 2, Quirgst 2.

UBC St. Pölten vs. UDW Alligators 108:45
(28:9, 55:17, 84:28)

Beim UBC startet Jonas Blasch brandheiß ins Spiel, trifft seine ersten vier Würfe Feldwürfe, darunter zwei Tripples und sorgt somit persönlich für die 10:4 Führung der Gastgeber nach 3 Minuten. Als dann auch Simon Hintenaus seinen Rhythmus findet und binnen 60 Sekunden auf plus 10 stellt hat Coach Baldenko auf Seiten der BBU genug gesehen und bittet sein Team zur Besprechung. Auch wenn die Salzburger mit viel Intensität und Spielfreude auftreten, am Spielverlauf können sie wenig ändern- somit geht es beim Stand von 28:9 in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt dann machen Batric Radenovic und Mattheus Hirsch ordentlich Druck in der Defense, können einige Ballgewinne erzielen, welche der UBC in schöne Fastbreak Punkte ummünzen kann. Beim UBC kommt schon früh im Spiel die gesamte Bank zum Einsatz und sie machen ihre Sache gut- u16 Spieler Marko Obradovic kann unter anderem mit einem tiefen Dreier anschreiben! Nach zwei Korberfolgen der BBU nimmt Bernhard Dockner das Heft in die Hand und iniziiert einen 13:0 Run zur Hälfte von Halbzeit eins- mit 55:17 geht es in die Kabine. Dort scheint es als hätte der Coach der Salzburger die richtigen Worte gefunden, die ersten sechs Minuten des dritten Viertels können die Gäste aus der Mozartstadt ausgeglichen gestalten, der Stretch endet mit 9:7 aus Sicht des UBC. Dann jedoch ein weiterer Run des UBC St. Pölten, Jakub Hussain und Ege Abut dominieren die Bretter und leiten schöne Schnellangriffe ein und somit besorgt ein 20:2 Run in vier Minuten den 84:28 Vorsprung vor dem letzen Viertel. Die letzten zehn Minuten spielen beide Mannschaften dann mit offenen Visier, Defense wird nur mehr wenig gespielt, sehr zur Freude der circa 35 Zuseher welche an diesem Sonntag Abend den Weg in die Landessportschule gefunden haben- sie können zum Abschluss nochmal das punktereichtse Viertel des Spiels genießen. David Harms ist es schlussendlich, welcher mit zwei Distanzwürfen und einem Finger Roll dann die 100 Punkte Marke knackt. Am Ende gewinnt der UBC St. Pölten mit 108:47 und kann die wichtigen zwei Punkte im Rennen ums Playoff Seeding mitnehmen.

Scorer UBC: Hintenaus 22, Radenovic 19, Blasch 17, Harms 15, Dockner  13, Abut 8, Hussain 7, Obradovic 5, Hirsch 2.
Scorer UDW: Kitic 12, Öksüz 10, Zwifl 9, Muscas 6, Grubmüller 4, Korn 2, Jeremic 2.

 

Titelfoto(c): Klaus Ingomar-Kropf

 

ALLE ARTIKEL

Tomas Kanovsky neuer General Manager des ÖBV

Kommt von Korner-Klub bayreuth 
Ab 1. Juni im Amt 
Vom riesigen Potenzial überzeugt 
Präsident Martens: Über unsere Grenzen blicken

MEHR

ÖMS-Vorschau

Rückspiele im MU19-Viertelfinale
Letzte WU19-Runde 
Fernduell um Rang vier 

MEHR

ÖMS-Ergebnisse

UBC St. Pölten komplettiert MU16-Final Four 
DBB LZ OÖ feiert Sieg  

MEHR