Positive Halbzeitbilanz für Pöltl

Die San Antonio Spurs haben in der Nacht auf Dienstag ihr 41. Saisonspiel absolviert und damit die Hälfte des Grunddurchgangs in der NBA hinter sich. Mit 24 Siegen und 17 Niederlagen, sowie Rang 6 in der Western Conference fällt die Zwischenbilanz sehr positiv aus. Die Texaner spielen seit Wochen sehr konstanten Basketball, die neuen Spieler sind mittlerweile bestens integriert, das Team ist gut eingespielt.

Jakob Pöltl ist beim Erfolgslauf San Antonios ein großer Faktor, was auch ESPN bei seinem aktuellen Power Ranking hervorhebt. Der 23-jährige Wiener führt das Team mit einer Feldwurfquote von 62,8 Prozent an und hat Altstar Pau Gasol in der Rotation überholt, obwohl dieser wieder fit ist. 

Montagnacht kehrte Pöltl - nachdem Rudy Gay sich eine Verletzung des linken Handgelenks zuzog - beim Sieg gegen die Detroit Pistons in die Startformation der Spurs zurück. Die Texaner gewannen mit einem 119:107 Erfolg ihr fünftes Spiel in Folge. Es ist der insgesamt 5. Start, der zweite seit Oktober für den Wiener. Guard Patty Mills lobte den Österreicher: „Er wächst definitiv und entwickelt sich sehr gut weiter. Ich denke, dass er sich in den letzten zwei, drei Wochen noch besser in unser System eingliedern konnte und versteht, was von ihm verlangt wird.

Vergangene Woche gab es auch ein Wiedersehen mit dem Ex-Team aus Toronto. Die Spurs siegten deutlich mit 125:107. Für Jakob war das Spiele „eine coole Sache - allein, die ganzen Leute wieder zu sehen. Ich habe mich bereits am Vortag mit einigen Raptors-Spielern getroffen und dann natürlich auch am Spieltag viele bekannte Gesichter gesehen. Die Partie selbst ist sehr, sehr gut für uns gelaufen, es hat richtig Spaß gemacht zu spielen. Man hat gemerkt, dass uns das Spiel sehr wichtig war und wir mit hundert Prozent Fokus und Vollgas in das Match gegangen sind.“

Der Wiener erzielt im Durchschnitt 5,9 Punkte und 5,2 Rebounds in 15,7 Minuten am Parkett pro Spiel. Seine Teamkollegen schwärmen von seinem sicheren Händchen, seiner Blockstellung und seinem guten Überblick in der Offensive. „Sein Komfort und Verständnis und die Erfahrung wirken sich auf beiden Enden – offensiv und defensiv – positiv aus“, so DeRozan.

Er selbst fühle sich in der Startformation noch nicht ganz sicher. „Es ist anders mit der Startformation zu spielen. „Ich fühle mich noch nicht 100% wohl. Alles in allem bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden. Mir macht es Spaß, so wie wir Basketball spielen. Ich finde, ich habe mich in meine Rolle ganz gut reingefunden und versuche natürlich, immer weiter darauf aufzubauen. Dadurch, dass wir als Team in letzter Zeit gut spielen, ziehen wir uns gegenseitig alle mit. Wenn es bei mir gut läuft, läuft es auch bei anderen gut und umgekehrt“, so Österreichs 1. NBA-Export.

___________________________________________________________________________________

Spielplan Jänner:

9.1.   (A) Memphis Grizzlies
10.1. (H) Oklahoma City Thunder
12.1. (A) Oklahoma City Thunder
14.1. (A) Charlotte Hornets
16.1  (A) Dallas Mavericks
18.1  (A) Minnesota Timberwolves

 

Photocredit: Getty images

ALLE ARTIKEL

ÖMS Ergebnisse

WU19: Timberwolves bleiben weiterhin ungeschlagen

MEHR

ÖMS Begegnungen am Wochenende

Nachtrag der MU19 Spiele: Flames und BC Hallmann gewinnen

WU16 spielfrei

MEHR

FIBA Europe Girls' Program

FIBA Europe Kampagne zum Weltfrauentag am 8. März

#HerWorldHerRules #fiba #basketballaustria

MEHR