wu18 feierte ersten EM-Sieg

Österreichs wu18-Team durfte endlich jubeln (c) FIBA

Bravo, Mädchen! Österreichs wu18-Team hat bei der B-Europameisterschaft in Skopje den ersten Sieg in der Gruppe C gelandet. Gegen die Gastgeberinnen aus Nordmazedonien gab es am Dienstagabend im Sports Centre Jane Sandanski II ein 66:51 (26:29) zu feiern. Der Jubel war noch auf dem Spielfeld groß.

Die ÖBV-Auswahl wurde von Nina Krisper und Stella Popp (je 14) sowie Flora Göd (13) als Scorerinnen angeführt. Göd holte zudem zwölf Rebounds und verzeichnete somit ein Double-Double. Sophie Baydanov, Veronika Heiss, die am Montag 17 geworden war, Krisper sowie Popp verteilten je drei Assists. Die Österreicherinnen zeigten einen mannschaftlich geschlossenen Auftritt. Neun von zehn eingesetzten Spielerinnen scorten.

Sichergestellt wurde der hoch verdiente erste volle Erfolg im Turnier dank eines sensationellen Schlussviertels. Der Abschnitt ging mit 23:6 an die ÖBV-Girls. Die Gastgeberinnen hatten dem Team von Coach Aldin Saracevic da nichts mehr entgegenzusetzen.

"Wir haben unseren Gameplan weitgehend gut umgesetzt. Wir wussten, dass die Mazedonierinnen aufgrund ihrer kurzen Rotation nicht über vier Viertel eine hohe Intensität halten können", analysierte Saracevic. "Zwei gute Runs haben das Spiel zu unseren Gunsten entschieden." 

Am Mittwoch (16.30 Uhr) trifft Österreich beim dann letzten Auftritt in der Gruppe C auf das ungeschlagene Team aus Griechenland. Ab Freitag folgen die Platzierungsspiele. Alle Begegnungen im Turnier sind live auf www.youtube.com/FIBA bzw. auf dem Facebook-Kanal @basketballaustria zu sehen.

(EW)

ALLE ARTIKEL

Starke Auftritte in 3x3 U23 Nations League

Damen zweimal Dritte und knapp am Finalturnier vorbei
Zweiter und vierter Rang für Herren
Sieg am ersten Tag hauchdünn verpasst

MEHR

Zwei Niederlagen bei ersten Tests der U18-Burschen

In Ungarn setzte es für das mU18-Nationalteam bei den ersten EM-Tests zwei deutliche Niederlagen. 

MEHR

ÖBV-Girls spielen um EM-Platz 17

67:52 gegen Großbritannien
14:0-Run unmittelbar nach der Pause 
Gegner am Sonntag ist Bulgarien

MEHR